19.04.2017 Michel Doepke

Novartis vs. Kite Pharma: Kopf-an-Kopf-Rennen um Krebsimmuntherapie

-%
Novartis
Trendthema

Die Spannung steigt: Noch in diesem Jahr könnte die erste CAR-T-Zelltherapie in den USA zugelassen werden. Während Novartis für den Produktkandidaten CTL019 den angesehenen FDA-Status „Therapiedurchbruch“ erhalten hat, ging der große Konkurrent Kite Pharma bislang leer aus – die Aktie der US-Firma geriet gestern daraufhin unter Druck.

Die beiden Firmen liefern sich ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen. Denn sowohl Novartis als auch Kite Pharma entwickelten ihre Produktkandidaten unter anderem gegen das wiederkehrende/therapieresistente diffuse großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) und stehen nach erfolgreichen Studiendaten vor dem Markteintritt in den USA.

Allerdings stehen die Chancen für Novartis nach dem Status „Breakthrough Therapy“ besser denn je auf eine baldige Zulassung. Zuvor haben die Schweizer bereits in der Indikation mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) diesen Titel erhalten. Im Anschluss wurde ein beschleunigtes Zulassungsverfahren eingeleitet. Gut möglich, dass dies ebenfalls in Kürze für die Therapie gegen DLBCL erteilt wird.

Ruhe bewahren bei Kite

Doch kein Grund zur Sorge bei Kite Pharma nach den jüngsten Novartis-Erfolgen: Das Flaggschiffprodukt KTE-C19 erzielte auch bei weiteren Krebsformen hervorragende Ergebnisse. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Kite ebenfalls den angesehenen FDA-Status erhält. Unabhängig von der Konkurrenzsituation mit Novartis bleibt der Biotech-Titel ein heißer Übernahmekandidat. Das Papier bleibt ausschließlich hochspekulativen Anlegern vorbehalten.

Die Aktie von Novartis kommt unterdessen nicht vom Fleck. Den Kampf um die 200-Tage-Linie hat das Papier vorerst verloren. Neueinsteiger sollten einen nachhaltigen Sprung über diese Chartmarke abwarten.

Fernöstliche Weisheit für entspannten Anlageerfolg

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.