16.04.2020 Marion Schlegel

Novartis: Starke Daten bei Migräne-Mittel – Aktie vor Kaufsignal?

-%
Novartis

Der Pharmakonzern Novartis hat seine jüngsten Erkenntnisse über sein Migräne-Mittel in der Fachpublikation "Neurology" veröffentlicht. Wie Novartis in einer Mitteilung vom Donnerstag schrieb, untermauerten die Daten die längerfristige Sicherheit und Wirksamkeit des Mittels. Die Daten stärken die Rolle von Aimovig als präventive Migränebehandlung und bestätigen den realen und langfristigen Nutzen des Mittels für Patienten mit episodischer und chronischer Migräne. Die Daten sollten ursprünglich auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology 2020 in Toronto Ende April vorgestellt werden. Wegen der Corona-Pandemie wurde der Kongress abgesagt.

Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Novartis von 95 auf 100 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dies schrieb Analyst Peter Welford in einem am Mittwoch vorliegenden Ausblick zu den Quartalsberichten der Pharmabranche. Die Schweizer bleiben sein Favorit.

Mainfirst hat das Kursziel für Novartis hingegen vor Kurzem von 95 auf 85 Franken gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Vor allem wegen unternehmensbezogener Aspekte und nur zu einem geringeren Teil wegen der Corona-Krise habe er seine Schätzungen für den Schweizer Pharmahersteller nach unten hin überarbeitet, so Analyst Michael Leacock in einer am Dienstag vorliegenden Studie. So verwies er etwa auf Gegenwind nach Sicherheitsbedenken bezüglich des Augen-Arzneimittels Beovu.

Die Aktie von Novartis reagiert auf die starken Daten zu Aimovig mit einem Kursanstieg von 1,6 Prozent auf 83,55 Euro. Derzeit hängt das Papier des Schweizer Pharmakonzerns nach der jüngsten Aufholjagd etwas unterhalb der 200-Tage-Linie fest. Diese gilt es, als nächstes zu überwinden. Anleger bleiben an Bord. Auch für einen Neueinstieg ist das aktuelle Niveau weiter interessant.

(Mit Material von dpa-AFX)