05.11.2018 DER AKTIONÄR

Nordex: Leerverkäufer attackieren wieder

-%
DAX
Trendthema

Windkraftanlagenbauer haben es nach wie vor nicht einfach. Bei Nordex trudeln zwar immer wieder gute Aufträge herein. Doch für die große Wende zum Besseren reicht das noch nicht. Nun erhöhen auch noch mehrere Leerverkäufer den Druck auf die Nordex-Aktie.

Gleich drei Hedgefonds attackieren Nordex nun verstärkt. Am vergangenen Dienstag gab der Londoner Hedgefonds Marshall Wace LLP bekannt, dass er seine Netto-Leerverkaufsposition in Nordex-Aktien von 0,44 Prozent auf 0,50 Prozent ausbaut. Einen Tag später folgten die Leerverkäufer von Henderson Global Investors und erhöhten ihre Short-Position von 0,52 auf 0,60 Prozent. Noch deutlicher auf fallende Kurs spekulieren die Leerverkäufer des Hedgefonds TT International: Sie bauten ihre Short-Position in zwei Schritten von 0,48 auf 0,79 Prozent aus.

Analysten eher skeptisch

Auch die Analysten sind nicht gerade euphorisch für Nordex. Nur drei von 16 Häusern empfehlen den TecDAX-Wert derzeit zum Kauf (MainFirst, Goldman Sachs und NordLB), sieben stufen ihn mit "Hold" ein und sechs raten zum Verkauf. Vor diesem Hintergrund dürfte es der Nordex-Aktie schwer fallen, den seit Juni intakten Abwärtstrend zu verlassen. Wahrscheinlicher ist kurzfristig ein erneuter Rückfall Richtung 8-Euro-Marke. Positive Überraschungen – etwa nach Vorlage der Quartalszahlen in der kommenden Woche – könnten Nordex dann wieder aufwärts treiben.

Von charttechnischer Seite her würde erst ein nachhaltiger Ausbruch über 9,00 Euro, besser noch über 9,50 Euro, das Bild von Nordex verbessern. DER AKTIONÄR hat den Wert auf der Watchlist. 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4