28.02.2015 Jochen Kauper

Nordex-Aktie: Vorstand bleibt vorsichtig – Analysten schrauben ihre Ziele nach oben

-%
DAX

Im Anschluss an das Zahlenwerk waren sich die Börsianer noch uneins. Nach wenigen Minuten schickten sie die Nordex-Aktie dann aber um mehr als fünf Prozent nach unten. Wie immer in der Vergangenheit kam bei derartigen Rücksetzern allerdings sofort wieder Kaufdruck auf. Ergebnis: Die Nordex-Aktie schloss am Freitag dann bei knapp 18,70 Euro.

Verhaltener Vorstand

Die Zahlen lagen ohnehin im Rahmen der Erwartungen. Der Umsatz ist im Geschäftsjahr 2014 um 21 Prozent auf 1,73 Milliarden Euro gestiegen. Das operative Ergebnis lag mit einer EBIT-Marge von 4,5 Prozent im Rahmen der Erwartungen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich um 76 Prozent auf 78 Millionen Euro. Stark entwickelt sich nach wie vor der Auftragseingang: mit 1,75 Milliarden Euro lag dieser leicht über den Erwartungen und um 16,7 Prozent über dem Vorjahr. "Das Auftragsbuch bildet eine gute Grundlage für eine weiterhin positive Entwicklung im laufenden Jahr", erklärte Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky. Genauer wird sich der Vorstand auf der Bilanzpressekonferenz am 23.März in die Karten schauen lassen.  

Kursziel 24 Euro

Bei den Analysten kamen die Zahlen gut an. Holger Fechner von der NordLB erhöhte im Anschluss an das Zahlenwerk sein Kursziel von 18 auf 24 Euro. „Wir erwarten unverändert eine Fortsetzung des positiven Trends“, so Fechner.

Laufen lassen

Die Aktie reagierte vorerst verhalten auf die Aussagen des Vorstands. Nach dem Rücksetzer zog das Papier allerdings sofort wieder an. Es bleibt dabei: Nächstes Etappenziel ist die Marke von 19,50 Euro. Halten!

 

 

 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0