31.08.2016 Benedikt Kaufmann

Neue Fabrik: Samsung-Power für BMWs Tesla-Killer!?

-%
Samsung SDI
Trendthema

Die Samsung-Tochter SDI plant eine Fabrik für Elektro-Auto-Batterien in Ungarn. Nach dem Stammwerk in Korea und einem Neubau in China sollen nun rund 320 Millionen Euro in die neuen Fertigungslinien nahe der Kleinstadt God investiert werden. Samsung SDI plant mit Ungarn als Standort, wegen der Nähe zu den europäischen Autobauern. Deren Nachfrage wollen die Koreaner mit Produktionskapazitäten von jährlich 50.000 Batterien unmittelbar befriedigen.

Kunden in der Warteschlange

Der Batteriehersteller SDI plant dieses Jahr Investitionen in Höhe von 780 Millionen Euro. Damit können sie zwar nicht mit Tesla mithalten, die in ihre Gigafactory rund 1,8 Milliarden pumpen will. Jedoch expandieren sie jetzt schon nach Europa, wo die Kunden für SDI schon in der Warteschlange stehen. Samsung SDI liefert bereits die Akkus für den BMW i3 und den Fiat 500e. Auch in dem neuen Audi-Elektro-SUV sollen Samsung-Zellen verbaut werden. Insbesondere aber BMW wird in Zukunft ein wichtiger Abnehmer der Samsung-Tochter. Gerüchten zufolge plant BWM eine vollständig elektronische Version der 3er Serie. Dieses neue Elektroauto würde in direkter Konkurrenz zu Teslas Model 3 stehen und mit Sicherheit einige Tesla-Enthusiasten zum Umsteigen bringen.

Die Nummer 1 im Markt für Lithium-Ionen-Batterien SDI investiert in einen boomenden Markt. „In der nahen Zukunft wird ein explosionsartiges Wachstum beim Verkauf elektrischer Fahrzeuge erwartet“, sagte SDI-Vizepräsident Jung Se Woong. Schon dieses Jahr summierte sich der Gesamtmarkt für Batterien in E-Autos auf rund 900 Millionen Euro und soll bis 2019 gar auf drei Milliarden Euro klettern.

Gute Aussichten!

Es ist schön zu sehen, dass europäische Automobilhersteller dem Trend folgen, bevor sie ihn komplett verschlafen. Dies haben nun die großen asiatischen Batteriehersteller bemerkt und mit Samsung und LG Chem ihre Vertreter nach Europa geschickt. Zudem wird spekuliert, dass Samsung ein eigenes E-Auto entwickeln wird. Bei dessen Ausstattung mit Lithium-Zellen können die Koreaner dann von den selbst geschaffenen Synergien profitieren. Analysten coverten die SDI-Aktie überwiegend positiv und empfehlen den Kauf.