++ Mit diesen Aktien geht die Party weiter ++
Foto: Börsenmedien AG
23.11.2014 Maximilian Steppan

Netflix: Übernahmeziel von Google?

-%
DAX

Laut CCS Insight, einem Marktforschungsunternehmen im Technik-Bereich, könnte Netflix durch Google, Yahoo oder einem anderen Internetgiganten übernommen werden. Derzeit halten Internetunternehmen Ausschau nach Möglichkeiten der besseren Präsenz im Bereich der Bezahl-Video-Plattformen.


Möglichkeit besteht
Netflix beherrscht den Markt der Video-on-Demand-Portale  hervorragend. Das britische Marktforschungsunternehmen CCS Insight vermutet, falls der Deal zwischen Google und Netflix nicht zu Stande käme, dass Google dann eine eigene Video-on-Demand-Plattform starten könnte. Netflix hat aktuell einen Börsenwert von knapp 22 Milliarden Dollar. Wie immer bei einer Übernahme müsste der Bieter einen deutlichen Aufschlag zahlen. Für Google wäre die zu zahlende Summe aus Börsenwert und Aufschlag bei einem Cashbestand von 65 Milliarden Dollar zu stemmen.


Hintergrund
Aber der eigentliche Grund für das Übernahmeinteresse Googles liegt wohl darin, dass Google nicht beim nächsten großen Wachstumsmarkt ins Hintertreffen geraten will. Apple könnte Google hier zuvorkommen. Apples Großaktionär Carl Icahn wies CEO Tim Cook in seinem Brief darauf hin, dass ein Apple-TV für eine Partnerschaft mit Netflix sinnvoll wäre. Die Aktie des Streaming-Anbieters reagierte nicht auf die Nachricht. Sie notierte sogar im Minus.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern