10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Unsplash
29.08.2019 Leon Müller

Netflix: Damit müssen Sie jetzt rechnen

-%
Netflix

Streaming-Gigant Netflix geht jetzt ungewohnte Wege. Wege, die Fans gar nicht gefallen dürften. Im Kampf gegen Disney, Warner & Co. droht Netflix den Fokus zu verlieren. Für Verärgerung sorgen nicht nur Absetzungen von Erfolgsserien - das sind Fans der Plattform inzwischen gewohnt -, sondern ein tiefgründigerer Strategieschwenk. 

Produziert, gestreamt - das war einmal. Netflix vollzieht gerade im Kampf gegen Branchengrößen wie Walt Disney und WarnerMedia einen beachtlichten Strategieschwenk - und verärgert damit seine eigenen Nutzer. Konnten zahlende Kunden des Streaming-Pioniers bislang davon ausgehen, dass Produktionen von Netflix zuerst auf der eigenen Plattform zu sehen sein würden, müssen sie sich jetzt auf eine veränderte Situation einstellen. Netflix wird ab diesem Herbst ausgewählte Produktionen erst in die Kinos bringen, und erst mit Verzögerung den eigenen zahlenden Kunden zugänglich machen.

10 Filme erst im Kino, dann für Kunden

So sollen neben "The Irishman" von Martin Scorsese auch "The Laundromat" von Steven Soderbergh erst im Kino ausgestrahlt werden. Darüber hinaus müssen sich Kunden von Netflix auch bei folgenden Titeln gedulden: "Dolemite Is My Name", "The King", "Earthquake Bird", "Marriage Story, "Klaus", "I Lost My Body", "Atlantics" und "The Two Popes".  

Oscarjagd

Hintergrund des Strategieschwenks: Netflix möchte auch in Zukunft bei der Jagd auf Oscars mitmachen. Kinobetreiber fordern eine Exklusivität von 90 Tagen. Die Regeln zur Teilnahme an den Oscar-Verleihungen indes schreiben vor, dass Filme für mindestens sieben Tage in Kinos laufen müssen, ehe sie woanders zu sehen sind.

Netflix (WKN: 552484)

Sind Oscar-Nominierungen und -Gewinne wichtiger als die Zufriedenheit der eigenen Kunden? Diese Frage stellen sich Nutzer zurecht. Einer der größten Trümpfe von Netflix, nämlich die Exklusivität der eigenen Inhalte, droht verloren zu gehen. Kaum vorstellbar, dass zumindest einige (zahlende) Kunden diesen Schritt zum Anlass nehmen könnten, ihr Abonnement zu überdenken, zumal mit Disney+ und HBO max (AT&T WarnerMedia) bald zwei attraktive Alternativen zur Verfügung stehen werden.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Netflix. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern