Profitieren Sie von Korrekturen
17.09.2019 Andreas Deutsch

Nestlé: Rekordjagd abgeblasen – und nun?

-%
Nestlé

Seit Jahresanfang hat die Nestlé-Aktie 33 Prozent zugelegt. Kein Wert aus der Schweiz ist heuer besser. Doch zuletzt trübte sich das Momentum auch beim größten Nahrungsmittelproduzenten der Welt ein. Der Aufwärtstrend ist gebrochen. Die große Frage ist: Findet die Nestlé-Aktie wieder in die Spur zurück?

Damit sich das Chartbild nicht weiter verschlechtert, sollte die Nestlé-Aktie nun zunächst die 50-Tage-Linie (aktuell bei 106,41 Schweizer Franken) zurückerobern. Gelingt dies, wartet als nächster Widerstand der seit Jahresanfang gültige Aufwärtstrend bei 108,78 Schweizer Franken.

Gelingt das Break über den Aufwärtstrend, könnte schnell ein Angriff auf das Rekordhoch vom Juni bei 113,20 Franken erfolgen.

Trübt sich indes das Sentiment weiter ein und fällt die Aktie nachhaltig unter die 50-Tage-Linie, droht zeitnah ein Dip unter die 100-Tage-Linie (103,13 Franken). Wird auch die Unterstützung bei 100 Franken gebrochen, könnte die Aktie bis auf 95,88 Franken (200-Tage-Linie) nach unten rauschen.

In den Augen Nik Oliver ein ungerechtfertigtes Szenario. Der UBS-Analyst stuft Nestlé nach wie vor mit „Kaufen“ ein. „Nestlé schneidet nicht in jedem Markt überdurchschnittlich ab“, so der Experte. „Aber der Konzern ist in vielen Schwellenländern und Schlüsselmärkten ziemlich wettbewerbsfähig geblieben.“ Sein Kursziel: 117 Franken. Die Aktie ist für ihn ein Kauf.

Dem pflichtet DER AKTIONÄR bei. Nestlé überzeugt seit dem Amtsantritt von CEO Mark Schneider durch viel mehr Innovationsstärke und Kreativität. Der Konzern hat unter anderem das riesige Potenzial von vegetarischen und veganen Produkten erkannt und punktet hier mit dem Incredible Burger. Ergo: Das Potenzial ist noch nicht ausgereizt. 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4