31.03.2020 Andreas Deutsch

Nemetschek: Dieser Satz macht Hoffnung

-%
Nemetschek

Der Bausoftwareanbieter Nemetschek geht angesichts der Coronavirus-Pandemie vorsichtig, aber doch zuversichtlich in das neue Geschäftsjahr. Trotz des aktuell sehr unsicheren Umfelds blickt der Vorstand grundsätzlich positiv auf die weitere Geschäftsentwicklung, gab das Unternehmen am Dienstag bekannt.

Grund für die Zuversicht: das große Nachholpotenzial vieler Länder bei der Digitalisierung. Nemetschek erwartet, dass der Konzernumsatz sich zumindest stabil entwickeln oder sogar leicht zulegen dürfte. Die operative Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll dieses Jahr bei mehr als 26 Prozent liegen (Vorjahr: 29,7 Prozent).

Die Prognosen stehen unter dem Vorbehalt, dass sich die Rahmenbedingungen vor allem wegen der Covid-19-Pandemie nicht wesentlich verschlechtern.

Zahlen für Umsatz und operatives Ergebnis des Vorjahres hatte Nemetschek schon vorgelegt, der Umsatz war um 18 Prozent auf 556,9 Millionen Euro gestiegen, das operative Ergebnis um ein knappes Drittel auf 165,7 Millionen Euro.

Unter dem Strich erzielte Nemetschek vor allem dank eines Anteilsverkaufs einen Gewinnsprung von 66,3 Prozent auf 127,2 Millionen Euro. Ohne den Verkauf hätte der Überschuss um 27,7 Prozent zugelegt.

Die Dividende will Nemetschek auf 0,28 Euro je Aktie aufstocken, das ist ein Cent mehr als ein Jahr zuvor, wenn der erfolgte Aktiensplit berücksichtigt wird.

Nemetschek (WKN: 645290)

Nemetschek, langjährige Empfehlung des AKTIONÄR, profitiert seit Jahren von der Digitalisierung in der Baubranche. Diese Entwicklung wird weitergehen, da der Gesetzgeber verhindern will, dass Bauprojekte finanziell und zeitlich aus dem Ruder laufen. Deswegen soll es keine Entwürfe mehr in 2D oder am Zeichenbrett geben, sondern nur noch in 3D. Allerdings arbeiten noch viele Architekten (in Deutschland knapp 60 Prozent) nicht modern, wodurch sich immer noch viel Potenzial für Nemetschek ergibt. Weitsichtige Anleger nutzen den Dip zum Kauf. 

(Mit Material von dpa-AFX)