07.12.2016 Thomas Bergmann

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

-%
DAX
Trendthema

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden.

Es bleibt zwar das Restrisiko eines Fehlausbruchs – bei Redaktionsschluss war der Ausgang der EZB-Zinsentscheidung noch nicht bekannt –, doch Mario Draghi dürfte den Teufel tun und die Euphorie wieder im Keim ersticken. In einem positiven Marktumfeld dürfte es viel leichter sein, den krisengeschüttelten italienischen Banken frisches Kapital zu beschaffen. Auch eine Zinserhöhung in Amerika am 14. Dezember ist ausgemachte Sache, sodass die Marktteilnehmer sich rechtzeitig darauf einstellen konnten.

Noch 500 Punkte Potenzial

Das Kurspotenzial, das sich aus dem Ausbruch aus der Seitwärtsrange ergibt, lässt sich relativ leicht beziffern. Addiert man die Höhe des Konsolidierungsmusters (circa 600 Punkte) zum Ausbruchs­niveau bei 10.800 Punkten hinzu, resultiert daraus ein Kursziel von rund 11.400 Punkten. Zufällig liegt hier das Hoch von November 2015 bei 11.430 Zählern.

Der Turbo-Optionsschein mit der WKN DGH1JE ist leider schon am Donnerstag vor einer Woche bei 10,30 Euro ausgestoppt worden. DER AKTIONÄR ist aber seit Mittwochmorgen wieder long im Markt. Mehr dazu in der neuen Ausgabe 50/2016.

Theorie und Praxis des rationalen Investierens

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.