Investieren wie Peter Lynch - So geht's
04.02.2021 Alfred Maydorn

Maydorn Meinung: Countdown bei Varta, Deutsche Bank verschenkt Geld, kommt das Apple-Auto?

-%
Varta

es ist in diesen Tagen wirklich ordentlich was los an den Börsen. Bei Varta hat sich die Lage zuletzt zumindest etwas beruhigt. Nach der großen Hektik, die vor allem durch Leerverkäufer ausgelost wurde, richtet sich der Fokus jetzt – endlich – wieder auf das operative Geschäft von Varta. Mit Spannung werden die Zahlen von 2020 erwartet, die Varta in zwei Wochen vorlegen wird. Die Chance auf eine positive Überraschung ist hoch, darauf deuten das gute Ergebnis von Apple hin, dem mit Abstand größten Kunden von Varta. Apple hatte vor allem im Wearables-Bereich geglänzt, zu dem auch die mit Varta-Batterien bestückten AirPods zählen.

Deutsche Bank verschenkt, Flatex und Tradegate nicht

Weitaus weniger Glanz verstrahlen die heute vorgelegten Zahlen der Deutschen Bank. Zwar konnte im abgelaufenen Jahr zum ersten Mal seit 2014 wieder ein kleiner Gewinn erwirtschaftet werden, aber ein gewaltiger strategischer Fehler hat ein weitaus besseres Ergebnis verhagelt und wird sich auch zukünftig negativ auswirken. Ganz anders sieht es beim Online-Broker FlatexDegiro und dem Handelsplatzbetreiber Tradegate aus. Beide Unternehmen haben gerade hohe Zuwachszahlen veröffentlicht, die auf den anhaltenden Börsenboom zurückzuführen sind.

Apple jetzt doch mit eigenem Auto?

Und bei Apple verdichten sich die Gerüchte, dass der iPhone-Spezialist nun doch in den Automarkt einsteigen könnte – zusammen mit Hyundai-Kia. Was bedeutet das für die Aktie?

Eine Antwort auf diese und viele weitere Fragen gibt es in der neuen TV-Ausgabe von Maydorns Meinung:

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Herr Bernd Förtsch, Verleger und Eigentümer der Börsenmedien AG, hält mittelbar eine wesentliche Beteiligung an der flatexDEGIRO AG, die unter den Marken flatex und degiro Online-Brokerage betreibt.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0