++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
20.10.2016 Andreas Deutsch

Mastercard, Visa und American Express: Ganz stark

-%
VISA

American Express hat im vergangenen Quartal deutliche Abstriche machen müssen, die Markterwartungen aber dennoch übertroffen. Die Aktie der Kreditkartenunternehmen ziehen weiter an.

Der Überschuss von American Express ist im Vergleich mit dem Vorjahreswert um zehn Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar geschrumpft. Die Erträge gingen um fünf Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar zurück.

Bei Börsianern kamen die Ergebnisse dennoch gut an. Analysten hatten mit schlechteren Zahlen gerechnet, zudem erfreute American Express die Anleger mit einem angehobenen Geschäftsausblick. Die Aktie legte nachbörslich zunächst um rund vier Prozent zu.

American Express ist neben Visa und Mastercard einer der drei großen Kreditkarten-Anbieter weltweit. Im Unterschied zu den Konkurrenten vergibt das Unternehmen auch den eigentlichen Kredit. Dadurch verdient American Express nicht nur an den Gebühren für Kartenzahlungen, sondern auch an Zinseinkünften.

Visa legt am 24. Oktober seine Zahlen für das dritte Quartal vor. Die Wall Street erwartet einen Gewinn je Aktie von 0,73 Dollar. Mastercard kommt vier Tage später mit den Zahlen, hier werden mit 0,98 Dollar Gewinn pro Aktie gerechnet.

Trend intakt

Die guten Zahlen von American Express deuten daraufhin, dass auch Mastercard und Visa mit ihren Zahlen überzeugen werden. Die Aktien von Mastercard und Visa sind laufende Empfehlungen des AKTIONÄR. Der Aufwärtstrend bei beiden Titeln ist intakt, neue Rekordhochs sind nur eine Frage der Zeit. Dabei bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
VISA - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern