11.07.2014 Stefan Limmer

Manz: „Solar lebt doch“

-%
DAX
Trendthema

Manz führt am Freitag die Gewinnerliste im TecDAX an. Durch die Gegenbewegung könnte die Konsolidierung der vergangenen Handelstage beendet sein. Für Unterstützung sorgt eine Hochstufung durch das Bankhaus Lampe.

Analyst Karsten Iltgen hat in seiner jüngsten Studie das Kursziel um 15 Euro auf 95 Euro erhöht. Auf dem aktuellen Kursniveau beträgt das Kurspotenzial somit rund 30 Prozent. Zudem äußerte sich Iltgen positiv zur Solarsparte von Manz. Nachdem er bisher von keinem künftigen Umsatzbeitrag und einer möglichen Schließung des Solar-Segments des Maschinenbauers ausgegangen sei, halte er nun eine Rückkehr zum Wachstum für möglich.

Gute Nachrichten

Zuletzt sorgte bei dem TecDAX-Titel ein Durchbruch im Batteriebereich für Schlagzeilen. Manz hat dort kürzlich den bislang größten Einzelauftrag erhalten. Das Volumen der Order ist im unteren zweistelligen Millionenbereich angesiedelt und wird im zweiten Halbjahr 2014 umsatz- und ergebniswirksam. "Mit dem Großauftrag sowie den konsolidierten Umsätzen der neu akquirierten Manz Italy werden wir 2014 im Geschäftsbereich Battery einen Rekordumsatz erzielen. Diese Entwicklung stimmt uns für das Gesamtjahr sehr positiv, so dass wir unsere Prognose eines deutlichen Umsatzwachstums der gesamten Gruppe bei gesteigerter Profitabilität bestätigen", so Vorstandsvorsitzender Dieter Manz.

Dabeibleiben

Die horizontale Unterstützung bei 70 Euro hat gehalten. Mit dem positiven Analystenkommentar und der guten Geschäftsaussichten im Rücken dürfte die Manz-Aktie nun wieder Kurs auf das alte Jahreshoch bei 84,38 Euro nehmen. Investierte Anleger bleiben dabei. Der Rücksetzer kann für einen Neueinstieg genutzt werden.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4