Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
04.01.2018 Nikolas Kessler

Machtkampf der Kryptowährungen: Ethereum und Ripple heizen dem Bitcoin ein

-%
DAX

Während der Bitcoin weiterhin unterhalb von 15.000 Dollar auf der Stelle tritt, geht bei Ripple und Ethereum die Post ab. Beide Kryptowährungen haben am Donnerstag neue Rekordstände markiert.

Wenige Tage nachdem Ripple Ethereum als nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Kryptowährung verdrängt hat, bläst die neue Nummer 3 zum Angriff. Nach Daten von coinmarketcap.com hat Ethereum innerhalb der letzten 24 Stunden rund 15 Prozent an Wert zugelegt und dabei erstmals die Marke von 1.000 Dollar überwunden.

Um Platz 2 zurückzuerobern reicht es aber nicht, denn Ripple hat seinen Vorsprung weiter ausgebaut und im selben Zeitraum sogar mehr als 30 Prozent an Wert gewonnen. Der XRP-Token notiert mit 3,75 Dollar ebenfalls auf einem neuen Rekordhoch – beachtlich, denn vor zwei Wochen kostete er gerade einmal 78 Cent.

Bitcoin-Dominanz schmilzt

Noch vor kurzem galt der Vorsprung des Bitcoins auf alle anderen Coins und Tokens als nahezu uneinholbar. Inzwischen rückt vor allem Ripple der Nummer 1 aber immer weiter auf die Pelle. Allein seit Weihnachten hat sich die Marktkapitalisierung auf rund 145 Milliarden Dollar mehr als verdreifacht. Auch Ethereum hat am Donnerstag die 100-Milliarden-Marke übersprungen. Gemeinsam sind Ripple und Ethereum damit nun beinahe so stark wie der Bitcoin (250 Milliarden Dollar).

Foto: Börsenmedien AG

Quelle: coinmarketcap.com

Die Markt-Dominanz des Bitcoins im Verhältnis zu allen anderen Kryptowährungen hat derweil bei 32,6 Prozent einen neuen Tiefststand erreicht. Vor einem Jahr lag die Bitcoin-Dominanz noch bei über 80 Prozent. 

Mehr zum Thema Bitcoin und Ripple lesen Sie auch in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR (hier geht’s zum E-Papier) und bald auch im täglichen Newsletter des Bitcoin Reports, für den Sie sich hier kostenlos und unverbindlich anmelden können. 

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8