Jetzt von der US-Wahl profitieren - das sind die Aktien, die Sie haben sollten!
14.08.2020 Thorsten Küfner

Lufthansa: Die neuesten Schätzungen

-%
Deutsche Lufthansa

Die Lufthansa hatte in der Vorwoche die Zahlen für das von Corona geprägte zweite Quartal vorgelegt. Ein konkreter Ausblick auf das Gesamtjahr konnte der Vorstand aufgrund der hohen Unsicherheit verständlicherweise nicht abgeben. Einige Experten haben dennoch durchgerechnet, mit welcher Ergebnisentwicklung Anleger in etwa rechnen können. 

Diese rechnen im Durchschnitt für das Gesamtjahr mit einem Umsatzrückgang von 36,4 auf 17,0 Milliarden Euro. Das EBITDA dürfte sich demnach auf -1,6 Milliarden Euro belaufen, nach einem Plus von 4,7 Milliarden Euro im Vorjahr. Unterm Strich wird ein Nettoverlust von 5,1 Milliarden Euro beziehungsweise 9,36 Euro je Aktie erwartet. 

Für 2021 gehen die Analysten - sofern es keine neuerlichen Lockdowns geben wird - von einem Umsatzanstieg auf 27,0 Milliarden Euro aus. Zumindest im operativen Geschäft soll im kommenden Jahr auch wieder Geld verdient werden. So wird ein EBITDA von 2,7 Milliarden Euro erwartet. Zudem sollen die Verluste deutlich eingedämmt werden. Aktuell rechnen die Experten durchschnittlich mit einem Nettoverlust von 600 Millionen Euro beziehungsweise 1,26 Euro pro Aktie.



Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Auch die nächsten Quartale werden für die Lufthansa sehr schwer. Die aktuellen Streitigkeiten mit den Gewerkschaften über tiefe Einschnitte sind ein weiterer Belastungsfaktor. Da zudem das Chartbild angeschlagen ist, sollten Anleger beim MDAX-Titel weiterhin nicht zugreifen. 

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.