Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
31.07.2019 Martin Mrowka

Lufthansa-Aktie profitiert von Konkurrenz-Zahlen – wie geht's weiter?

-%
Deutsche Lufthansa

Nach dem Jammer-Tief am Dienstag ist die Lufthansa-Aktie nun auf Erholungskurs. Zahlen des Konkurrenten Air France-KLM helfen nun. Doch mehrere Analysten haben das Kursziel für Deutschlands Airline nach dem Quartalsabschluss gesenkt. Wie es charttechnisch aussieht und was die Analysten sagen. 

Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat nach einem schwachen Jahresstart im zweiten Quartal wieder zugelegt. Das operative Ergebnis lag mit 400 Millionen Euro fast 16 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. Damals hatten allerdings Streiks bei Air France das Unternehmen mit 260 Millionen Euro belastet. Eine gute Nachfrage nach Langstreckenflügen trieb den Umsatz nun um gut sechs Prozent auf rund sieben Milliarden Euro nach oben.

Die Aktie von Air France-KLM legte an der Börse in Paris um über vier Prozent zu. Damit ist das Papier weiter auf Erholungskurs vom Zwischentief im Juni. Auch der Kurs der Lufthansa-Aktie zog um über ein Prozent an. Die deutsche Airline hatte am Dienstag noch einen Gewinneinbruch gemeldet und vor einer möglicherweise schwierigen Geschäftsentwicklung gewarnt. Die Aktie war in der Folge ans Ende des DAX gesackt und hatte den Kurs von Air France-KLM mit nach unten gezogen.

Charttechnisch läuft der Lufthansa-Kurs seit dem Allzeithoch Ende Dezember 2017 in einem Abwärtstrend. Die entsprechende Hürde liegt derzeit bei 21,50 Euro, also meilenweit entfernt. Recht groß geworden ist mittlerweile auch der Abstand zur 200-Tage-Linie, die aktuell bei 19,38 Euro verläuft. Über kurz oder lang sollte sich der Lufthansa-Kurs dieser Durchschnittslinie wieder annähern. 

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die Analysten sehen nach den Lufthansa-Zahlen immerhin Nachholbedarf, wenn auch die Kursziele zuletzt gesenkt wurden. So hat die Privatbank Berenberg das Kursziel für Lufthansa nach Zahlen zum zweiten Quartal von 16,50 auf 15,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Fluggesellschaft habe trotz der Gewinnwarnung von Mitte Juni nochmals düstere Stimmung verbreitet, begründete Analyst Adrian Yanoshik seine Einschätzung. Sein Vertrauen in die Fähigkeit des Unternehmens, die Zielsetzungen in diesem Jahr zu erfüllen, habe nachgelassen. Die Analysten von CFRA senkten das Kursziel für Lufthansa von 18 auf 16 Euro. 

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Lufthansa von 15,40 auf 14,20 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Deutlich optimistischer ist die UBS. Die Schweizer haben das Kursziel auf 18 Euro gesenkt und empfehlen die Airline-Aktie weiterhin zum Kauf. Penelope Butcher von Morgan Stanley glaubt weiterhin an ein 12-Monats-Ziel von 24 Euro! Unter den bei Bloomberg gelisteten 29 Lufthansa-Analysten sehen derzeit jedoch nur 6 Lufthansa als Kauf. Ganze 20 sehen die Aktie als Halteposition. 

Das Marktumfeld bleibt für Airlines im allgemeinen und für die Lufthansa im speziellen weiterhin hart. Andererseits bleibt dadurch natürlich auch reichlich Luft für positive Überraschungen. Die aktuell extrem niedrige Bewertung mit einem KGV von 5 und einem niedrigen KBV von 0,7 lassen vermuten, dass sämtliche negative Entwicklungen bereits im Kurs eingepreist sind. Mutige Anleger können sich nun wieder positionieren, sollten ihr Investment aber unbedingt mit einem engen Stopp (etwa bei 13,50 Euro) absichern! 

(Mit Material von dpa-AFX )

Hinweis: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.