Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
31.01.2012 Steffen Eidam

Langweilige 666 Prozent mit Fielmann

-%
Fielmann

Das Papier von Fielmann gilt an der Börse eher als dezenter Value-Wert. Auf lange Sicht beträgt die Rendite aber satte 666 Prozent – das sollte selbst den letzten Anleger hellhörig machen.

Das Geschäftsmodell von Fielmann ist relativ unkompliziert: Die Masse macht's - vereinfacht ausgedrückt. Doch das Geschäft floriert und wirft kontinuierliche Wertsteigerungen ab. Gleiches gilt für die Aktie, die jetzt einen neuen Angriff auf das Allzeithoch startet.


Auf zu neuen Höhen

Aus charttechnischer Sicht verläuft die Fielmann-Aktie seit 2003 in einem intakten Aufwärtstrend. Legt man einen damaligen Kurs von 12 Euro zu Grunde, dann hat sich das Papier um 666 Prozent verteuert. Seit Mitte 2009 schlägt immerhin eine Verdopplung zu Buche. Beim Blick auf den Chart wird klar, dass die Aktie noch Luft nach oben hat. Derzeit läuft die Notierung das Allzeithoch bei 80,24 Euro an. Mit dem Ausbruch über diese Marke wäre eine Rallye bis in den Bereich von 90,00 Euro drin. Auf der Unterseite bilden die Marken knapp oberhalb von 70 Euro sowie bei 60 Euro feste Unterstützungen.

Gewinne hebeln

Seit unserer letzten Empfehlung ist der Wave-XXL-Call mit der WKN DE0 PWP (aktuell: 1,61 Euro) um 20 Prozent gestiegen. Das Papier kann derzeit allerdings nicht gehandelt werden. Als Alternative bietet sich der Kauf des Wave-XXL-Calls mit der WKN DE1 716 (aktuell: 1,70 Euro) an. Der Hebel des laufzeitlosen Derivats beträgt aktuell 4,6.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Fielmann - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8