Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: K+S
03.12.2020 Thorsten Küfner

K+S: 67 Prozent Kurspotenzial

-%
K+S

Die Aussichten für die Düngemittelhersteller hellen sich aktuell weiter auf. Nachdem kürzlich die Commerzbank die K+S-Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel deutlich von 7,00 auf 10,00 Euro angehoben hatte, legt nun Kepler Cheuvreux nach - und zwar gehörig.

So hat das Analysehaus den fairen Wert für die MDAX-Titel von 10 auf 13 Euro erhöht. Dies liegt 67 Prozent über dem aktuellen Kursniveau von 7,78 Euro. Das Anlagevotum wurde dementsprechend auf „Buy" belassen. Analyst Christian Faitz erklärte, von den Agrarmärkten komme derzeit ein Schub für den Düngemittelproduzenten. Zudem lobte er, dass durch den Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts die die hohe Schuldenlast etwas verringert werden konnte.  

K+S (WKN: KSAG88)

Auch DER AKTIONÄR traut K+S ein Comeback zu. Wegen der hohen Risiken durch die immer noch relativ niedrigen Kalipreise sowie die hohe Verschuldung sollten aber nach wie vor nur mutige Anleger zugreifen. Diese sollten nun den Stoppkurs auf 5,80 Euro erneut nachziehen.   

Mit welchem Derivat auf K+S Anleger noch höhere Renditen einfahren können und wie man jetzt bei Shell, Nel, TUI, BioNTech oder Tesla konkret handeln sollten, erfahren Sie exklusiv in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Hier bequem als ePaper erhältlich.