Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
20.10.2015 Thorsten Küfner

K+S: 24 statt 39 Euro

-%
DAX

Nachdem mittlerweile fast alle Analysten den gescheiterten Übernahmeversuch von Potash in ihre K+S-Kursziele einberechnet haben, zieht nun auch die französische Investmentbank Exane BNP Paribas nach. Diese hat das Kursziel für die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers von 39 auf 24 Euro kräftig gesenkt.

Die Einstufung wurde auf "Neutral" belassen. Analyst James Knight kürzte in einer Branchenstudie zu europäischen Chemiewerten seine Schätzungen für den Düngemittelhersteller angesichts schwächerer Kalipreise und eingetrübter Aussichten. Zudem strich er die Übernahmeprämie nach dem Rückzug von Potash.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
Indes hat die HSBC die Einstufung für die K+S-Aktie vor den Quartalszahlen der europäischen Chemiekonzerne auf "Buy" mit einem Kursziel von 26,50 Euro belassen. Analyst Sebastian Satz erklärte, höhere Produktmargen sollten die kurzfristig möglicherweise schwächeren Volumina abfedern. Das Chance/Risiko-Profil des Chemiesektors bleibe vorteilhaft. Falls die Branche mit ihrem dritten Jahresviertel den Erwartungen entspreche, könnte dies bereits ausreichen, um die Erholung der Aktienkurse voranzutreiben.

Günstige Bewertung
DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Einschätzung der K+S-Aktie fest. Die mittel- bis langfristigen Aussichten bleiben für den DAX-Konzern gut. Zudem ist die Bewertung mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von satten 4,9 Prozent sehr günstig . Die Aktie bleibt ein Kauf (Stopp: 19,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8