31.12.2018 Marion Schlegel

Johnson & Johnson im Zeichen des Babypuder-Skandals: Heftig Staub aufgewirbelt

-%
Bayer
Trendthema

Die Aktie von Johnson & Johnson (J&J) ist zuletzt nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, gemäß dem das Unternehmen seit Jahren wusste, dass sein Babypuder asbestbelastet ist, und J&J entsprechende Informationen der Öffentlichkeit bewusst vorenthalten hat, massiv unter Druck gekommen.

Zwar wehrte sich J&J umgehend gegen die Vorwürfe und bezeichnete den Reuters-Bericht als einseitig und falsch. Es ist aber nicht das erste Mal, dass sich der US-Pharmakonzern Asbest-Vorwürfen stellen muss. Mit dem jüngsten Reuters-Bericht hat das Ganze aber eine neue Dimension erreicht. Seit nunmehr fünf Jahren gibt es Vorwürfe gegen J&J. Im August dieses Jahres wurde das Unternehmen sogar bereits zu einer Strafe von 4,69 Milliarden Dollar verurteilt. Geklagt hatten 22 Frauen, die an Eierstockkrebs leiden und J&J-Produkte wie das Körperpuder „Baby Powder“ als Grund für ihre Erkrankungen sehen. J&J hat allerdings Berufung eingelegt.

J&J mit Gegenkampagne

Der Gesundheitskonzern bemüht sich aber nicht nur, verbal gegenzusteuern, sondern tritt dem Kursverfall der Aktie auch mit entsprechenden Maßnahmen entgegen. Zum einen versucht J&J, die Anleger mit einem optimistischen Ausblick auf das operative Geschäft zu beruhigen. Der Konzern bestätigte die Gewinn- und Umsatzprognose für 2018. Zum anderen kündigte J&J ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von fünf Milliarden Dollar an.

Rein umsatzmäßig macht Säuglingspflege bei J&J mit einem Umsatz 2017 von 1,92 Milliarden zwar nur einen kleinen Anteil aus, größer wiegen hier mögliche Schadenersatzzahlungen und der potenzielle Imageschaden – gutes aktuelles Beispiel in diesem Zusammenhang ist Bayer. So ist auch der massive Kurseinbruch von J&J der vergangenen Tage zu erklären, bei dem rund 50 Milliarden Dollar Börsenwert vernichtet wurden.

Risiko überwiegt

Man darf gespannt sein, ob J&J beweisen kann, dass sein Babypuder tatsächlich kein Asbest enthält. Angesichts der Unsicherheit, sieht DER AKTIONÄR das Chance-Risiko-Verhältnis derzeit leicht negativ. Anleger sollten vorerst die weitere Entwicklung von der Seitenlinie aus beobachten.

(Der Artikel ist in der AKTIONÄR-Ausgabe 52/2018-01/2019 erschienen, die Sie hier herunterladen können.)

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6