Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
07.12.2019 Lars Friedrich

Jim Rogers: „Vielleicht kaufe ich eines Tages Alibaba“

-%
Alibaba

Crash-Talk auf dem Allzeithoch: DER AKTIONÄR sprach Anfang November mit US-Investment-Star Jim Rogers. Der 77-Jährige lebt mit seiner Familie inzwischen in Singapur. Bei der Diskussion über die Frage, ob die großen Tech-Werte überbewertet sind, kam die Sprache unter anderem auf den chinesischen E-Commerce-Giganten Alibaba.

Herr Rogers, Sie haben gesagt, die Bewertungen seien sehr hoch. Nehmen wir Alibaba: Das Unternehmen ist zwar erst 2014 an die Börse gekommen, also haben wir nur einen kurzen Zeitraum für die historische Betrachtung, aber Fakt ist, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis zum Zeitpunkt unseres Gesprächs niedriger als je zuvor ist …

JIM ROGERS: Ja, es ist ein tolles Unternehmen und hat sich extrem gut gemacht. Die Umsätze steigen. Aber der Aktienkurs ist seit zwei Jahren nicht gestiegen.

Ist das nicht gerade eine interessante Gelegenheit, weil die fundamentale Entwicklung stimmt?

Für mich sieht Alibaba noch nicht günstig genug aus. Und ich müsste viel mehr wissen. Es gibt immer neue Unternehmen, die auf den Markt drängen. Wahrscheinlich sitzt gerade ein 18-jähriges chinesisches Mädchen irgendwo in einer Garage und versucht, etwas Besseres als Alibaba zu entwickeln. Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, wenn ich Alibaba jetzt kaufe, kaufe ich eine teure Aktie eines Unternehmens, das sehr erfolgreich war. Mit einem KGV über 20 muss auch künftig alles klappen. Ich mag China, vielleicht kaufe ich eines Tages Alibaba. Aber nicht jetzt.

DER AKTIONÄR empfiehlt Alibaba als Basisinvestment für Anleger, die in den asiatischen E-Commerce- und Tech-Sektor investieren wollen. Seit dem Gespräch mit Rogers ist der Kurs der Alibaba-Aktie weiter gestiegen. Rogers gründete in den Siebzigern mit George Soros den extrem erfolgreichen Hedgefonds Quantum Funds. Das vollständige Interview mit ihm über Schulden, gefallene Engel und den (unvermeidlichen) Niedergang reicher Nationen erschien in Ausgabe 48/19.

Alibaba (WKN: A117ME)

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7