+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
28.04.2014 Stefan Limmer

Infineon vor den Zahlen – die Spannung steigt!

-%
DAX

Am morgigen Dienstag, den 29. April öffnet Infineon seine Bücher für das zweite Quartal. Das Ergebnis dürfte gut ausfallen. Reinhard Ploss hat bereits bei der Zahlenvorlage für das erste Quartal des Geschäftsjahres einen Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentwert prognostiziert.

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten rechnen im Schnitt mit 1,04 Milliarden Euro Umsatz. Im Vergleich zum Vorquartal wäre dies ein Plus von rund sechs Prozent. Das operative Ergebnis der Münchner dürfte laut den Experten bei 125 Millionen Euro liegen. Die Marge läge so bei zwölf Prozent und damit leicht über den 11,8 Prozent aus dem ersten Geschäftsquartal. Von insgesamt 35 Analysten votieren 18 zum Kauf, 14 geben eine Halteempfehlung ab und nur drei empfehlen einen Verkauf der Infineon-Aktie.

Foto: Börsenmedien AG

Der Halbleiterkonzern profitiert unter anderem von einer stärkeren Nachfrage nach Steuerchips für die Autobranche. Für das Gesamtjahr rechnet Ploss bislang mit einem Umsatzanstieg von sieben bis elf Prozent auf bis zu 4,27 Milliarden Euro. Davon sollten elf bis 14 Prozent operativer Gewinn übrig bleiben. Diese Marge hatte im Vorjahr nur bei knapp zehn Prozent gelegen.

DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Einschätzung für die Infineon-Aktie fest. Das Marktumfeld in der Branche ist gut. Investierte Anleger bleiben dabei und auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8