30.04.2019 Michael Schröder

Infineon-Aktie: So bleiben die Bullen am Drücker

-%
Infineon
Trendthema

Die weltweite Nachfrage in der Chipbranche ging im vierten Quartal 2018 und zu Beginn des neuen Jahres spürbar zurück. Das bekam zuletzt auch der Halbleiterhersteller Infineon zu spüren, zu dessen Hauptkunden die Autoindustrie gehört. Doch es gibt eine Reihe von Gründen, warum sich das Blatt im Laufe des Jahres wenden könnte. Die Chance wächst, dass die DAX-Aktie ihre jüngste Aufwärtsbewegung fortsetzen wird.

Infineon hat seine Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Fiskaljahr 2018/19 (endet am 30. September) nach unten korrigieren. Die Aktie sackte ab. Die Bullen griffen auf dem verbilligten Niveau aber beherzt zu. Die Kursdelle war schnell wieder ausgebügelt. Doch wie geht es weiter?

Am 7. Mai gewährt Infineon einen Einblick in die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal 2018/19. Diese sollten keine größeren Überraschungen beinhalten.

Bereits heute Abend präsentiert High-Tech-Taktgeber Apple sein aktuelles Zahlenwerk. Ein zuversichtlicher Ausblick, wirkt in der Regel wie Balsam für die ganze Technologie-Branche.

Zudem steht eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China immer näher. Hier hat eine neue Gesprächsrunde begonnen. Finanzminister Steven Mnuchin und seine Delegation trafen am Dienstag zu den Verhandlungen in Peking ein. Er hoffe, dass beide Seiten in den nächsten zwei Gesprächsrunden an einen Punkt kämen, an dem klar sei, ob US-Präsident Donald Trump ein Deal empfohlen werden könne oder nicht, hatte Mnuchin vor seiner Abreise nach China am Montag gesagt.

Nach den Treffen in dieser Woche in Peking ist für kommende Woche die nächste Verhandlungsrunde in Washington angesetzt. Verlaufen die Gespräche positiv, könnte danach Trump mit Chinas Präsident Xi Jinping zusammenkommen. Kommt es dann endlich zu einer Einigung, dürfte die Verunsicherung der Investoren weichen.

Das Fazit bleibt: Kurzfristig könnte die Aktie im Vorfeld der Zahlen am 7. Mai weiter Kurs auf 22,00 Euro nehmen. Passend dazu dürfte es im Vorfeld noch die eine oder andere (positive) Analystenstimme geben. Auf Jahressicht sind weiter steigende Kurse in Richtung 25,00 Euro zu erwarten - vor allem, wenn alle potenziellen Impulsgeber Realität werden.