12.11.2013 Florian Westermann

Infineon-Aktie nach Zahlen im Fokus

-%
DAX

Der Halbleiterhersteller Infineon hat seine Ergebnisse für das vierte Geschäftsquartal auf den Tisch gelegt. Umsatz und Gewinn wurden deutlich gesteigert. Für das erste Quartal rechnet der Konzern noch mit einer Durststrecke – im gerade begonnen Geschäftsjahr 2013/14 wollen die Münchner dagegen so richtig aufdrehen.

Im Schlussquartal hat Infineon seinen Umsatz im Vergleich zum Vorquartal wie erwartet um drei Prozent 1,05 Milliarden Euro Umsatz gesteigert. Positive Sondereffekte haben das Segmentergebnis auf 148 Millionen Euro gehoben – ein Plus von 26 Prozent. Damit übertraf Infineon mit 14,1 Prozent Marge die Erwartungen der Analysten – bereinigt um die Bewertungseffekte hätte die Marge bei rund 13 Prozent gelegen. Das Nettoergebnis stieg um 84 Prozent auf 142 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen unverändert eine Dividende von 0,12 Euro je Aktie erhalten.

Im gerade begonnen Geschäftsjahr will der Konzern seinen Umsatz um sieben bis elf Prozent steigern und auch beim operativen Gewinn deutlich zulegen. Die Rendite soll auf elf bis 14 Prozent steigen, nach knapp zehn Prozent in dem Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr. Für das laufende erste Quartal rechnet Infineon allerdings mit einem verhaltenen Start: Der Umsatz dürfte mit knapp einer Milliarde Euro etwas niedriger ausfallen als zuletzt und auch die Segmentergebnis-Marge, mit der das Unternehmen seine Rendite misst, wird nur auf acht bis zehn Prozent geschätzt.

Ploss ist zuversichtlich

Zuletzt äußerte sich Infineon-Chef Reinhard Ploss zuversichtlich, was die weitere Entwicklung anbelangt. Der Konzern habe seine Krise überwunden. In einem Interview mit der Wirtschaftswoche verwies der Manager auf die starke Entwicklung im Autogeschäft sowie auf positive Impulse aus den USA.

Leichte Kursverluste

In einer ersten Reaktion gibt die Infineon-Aktie vorbörslich etwas ab. Das vorgelegte Zahlenwerk versprüht aber durchaus Optimismus. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung. Das Kursziel lautet unverändert 9,00 Euro. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0