20.05.2015 Marion Schlegel

Infineon-Aktie gelingt der Ausbruch: Analysten mit Kaufempfehlung

-%
DAX
Trendthema

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Infineon auf "Outperform" mit einem Kursziel von 12,00 Euro belassen. Die Erlöse der europäischen Halbleiterunternehmen mit Chips für den Automobilsektor dürften im zweiten Quartal zum ersten Jahresviertel um zwei Prozent steigen, schrieb Analyst Jerome Ramel in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Im Jahresvergleich sei für die Periode April bis Juni jedoch mit stagnierenden Umsätzen zu rechnen. Sein "Auto Top Pick" in der Branche bleibt Infineon.

Goldman Sachs skeptischer

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hingegen hat vor Kurzem ihre „Neutral“-Einstufung bestätigt, das Kursziel aber von 11,20 auf 11,70 Euro angehoben. Analyst Alexander Duval berücksichtigte in einer Studie vom Montag nun auch den im Januar übernommenen US-Konzern International Rectifier in seinem Bewertungsmodell. Er hob seine Umsatzprognosen für den Halbleiterkonzern bis 2018 um bis zu 29 Prozent an. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) erwartet er nun um bis zu 26 Prozent höher als bisher. Duval bleibt allerdings vorsichtig mit Blick auf den Geschäftszyklus im Halbleiterbereich.

Ausbruch gelungen

Der Infineon-Aktie ist zuletzt der Sprung über den horizontalen Widerstand bei 11,50 Euro gelungen. Dadurch wurde ein erstes Kaufsignal ausgelöst. Nun ist vorerst Luft bis zum alten Jahreshoch bei 11,98 Euro. Bleiben die Bullen am Steuer, sollte sich der seit Oktober 2014 gültige Aufwärtstrend noch beschleunigen.

Auch fundamental hält DER AKTIONÄR weiter steigende Kurse für gerechtfertigt. Der Chipkonzern befindet sich immer noch im Wachstumsmodus. Im zweiten Quartal ist der Umsatz von Infineon im Vergleich zum Vorquartal um 31 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro geklettert. Das operative Ergebnis legte um 17 Prozent auf 198 Millionen Euro zu. Investierte Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0