100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
20.09.2017 Nikolas Kessler

Hammer-Gerücht: Unicredit vor Einstieg bei Commerzbank?

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank hat am Mittwochnachmittag kurzzeitig deutlich angezogen und in der Spitze fast vier Prozent zugelegt. Grund dafür ist eine vage Spekulation, wonach die italienische Unicredit mittelfristig an einem Einstieg beim zweitgrößten deutschen Institut interessiert sein soll.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, habe die Unicredit gegenüber der Bundesregierung Interesse an der Commerzbank geäußert. Demnach sei die italienische Bank nach dem Umbau des Instituts und damit mittelfristig an einem Einstieg interessiert. Der Kontakt sei bisher informell und in einem frühen Stadium.

Kurz zuvor hatte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums (BMF) bestätigt, dass der Bund zu gegebener Zeit zum Verkauf seiner 15,6-prozentigen Beteiligung an der Commerzbank bereit sei. „Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass der Bund seine Beteiligung nicht für ewig halten wird, und dass wir für den Steuerzahler ein gutes wirtschaftliches Ergebnis erzielen wollen“, so BMF-Sprecher Dennis Kolberg.

Er bestätigte zudem, dass das BMF „zu diversen Themen und Anlässen von Finanzinvestoren kontaktiert“ werde, zu einzelnen Gesprächen oder konkreten Übernahmeangeboten wollte er sich allerdings nicht äußern. Eine Unicredit-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab und fügte hinzu, dass sich die Bank auf ihre eigene Sanierung konzentriere. Die Commerzbank wollte sich bisher nicht äußern.

Commerzbank-Aktie bleibt ein Kauf

Zwar musste die Commerzbank-Aktie einen Teil der anfänglichen Gewinne abgeben, zum Xetra-Handelsschluss stand aber trotzdem noch ein Plus von rund 2,5 Prozent zu Buche. Analysten und Anleger werteten die Spekulation in einer ersten Reaktion positiv. Investierte Anleger bleiben dabei, Neueisteiger können weiterhin zugreifen. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 14,00 Euro, ein Stopp bei 9,00 Euro sichert nach unten ab.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0