Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
17.02.2016 Martin Weiß

Groupon-Aktie: Das steckt hinter der 70-Prozent-Rallye seit Freitag

-%
DAX

Da staunt der Bär – Groupon ist das Comeback des Jahres! Erst starke Q4-Zahlen, jetzt der millionenschwere Einstieg von E-Commerce-Schwergewicht Alibaba. Mit dem Kurs der Groupon-Aktie geht es pfeilschnell nach oben. Doch wie nachhaltig ist der Anstieg und lohnt es sich jetzt noch, auf den Schnellzug aufzuspringen?

Von null auf 100

Der Kurs der US-Rabattplattform Groupon ist am Dienstag an der Wall Street um mehr als 40 Prozent auf 4,08 Dollar in die Höhe geschossen. Auslöser der Rallye: der Einstieg von Alibaba – einerseits. Das chinesische Unternehmen hält seit Kurzem 33 Millionen Aktien der Amerikaner, das entspricht 5,6 Prozent und macht Alibaba zum viertgrößten Anteilseigner.

Für die Groupon-Aktie war es bereits der zweite Rallye-Tag in Folge. Schon am Freitag war der Kurs um mehr als 25 Prozent gestiegen, nachdem Groupon überraschend gute Umsatz- und Ergebniszahlen für das Schlussquartal gemerkt hatte. In Summe ergibt das für die Aktionäre 75 Prozent Kursgewinn und für die Bären, die auf die Pleite des Daily-Deal-Pioniers gesetzt hatten, jede Menge Schmerzen.

Wie geht es weiter? Kurzfristig ist der Drops wohl gelutscht. Groupon war als heißer Pleitekandidat gehandelt worden – jetzt stehen die Zeichen auf Turnaround, wenngleich selbst der CEO einräumt, dass es "ein langer Weg" sei, den das Unternehmen noch vor sich habe. An Kapital mangelt es nicht: Selbst unter Berücksichtigung aller kurzfristigen Verbindlichkeiten, schlummert in der Firmenkasse ein 300-Millionen-Dollar-Schatz.

Abwarten

Also: Kurzfristig lohnt der Einstieg nicht mehr, die (Kurs-) Fahnenstange schreit förmlich nach einer Korrektur. Trotzdem gehört Groupon auf die Beobachtungsliste. Kommt es zu einem Rücksetzer um 20-25 Prozent, bieten sich der erste, vorsichtige (30 Prozent des Kapitals) Positionsaufbau an.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8