Kostenloser Ratgeber: Wirecard - Diese Chancen haben Sie jetzt
17.02.2016 Martin Weiß

Groupon-Aktie: Das steckt hinter der 70-Prozent-Rallye seit Freitag

-%
DAX

Da staunt der Bär – Groupon ist das Comeback des Jahres! Erst starke Q4-Zahlen, jetzt der millionenschwere Einstieg von E-Commerce-Schwergewicht Alibaba. Mit dem Kurs der Groupon-Aktie geht es pfeilschnell nach oben. Doch wie nachhaltig ist der Anstieg und lohnt es sich jetzt noch, auf den Schnellzug aufzuspringen?

Von null auf 100

Der Kurs der US-Rabattplattform Groupon ist am Dienstag an der Wall Street um mehr als 40 Prozent auf 4,08 Dollar in die Höhe geschossen. Auslöser der Rallye: der Einstieg von Alibaba – einerseits. Das chinesische Unternehmen hält seit Kurzem 33 Millionen Aktien der Amerikaner, das entspricht 5,6 Prozent und macht Alibaba zum viertgrößten Anteilseigner.

Für die Groupon-Aktie war es bereits der zweite Rallye-Tag in Folge. Schon am Freitag war der Kurs um mehr als 25 Prozent gestiegen, nachdem Groupon überraschend gute Umsatz- und Ergebniszahlen für das Schlussquartal gemerkt hatte. In Summe ergibt das für die Aktionäre 75 Prozent Kursgewinn und für die Bären, die auf die Pleite des Daily-Deal-Pioniers gesetzt hatten, jede Menge Schmerzen.

Wie geht es weiter? Kurzfristig ist der Drops wohl gelutscht. Groupon war als heißer Pleitekandidat gehandelt worden – jetzt stehen die Zeichen auf Turnaround, wenngleich selbst der CEO einräumt, dass es "ein langer Weg" sei, den das Unternehmen noch vor sich habe. An Kapital mangelt es nicht: Selbst unter Berücksichtigung aller kurzfristigen Verbindlichkeiten, schlummert in der Firmenkasse ein 300-Millionen-Dollar-Schatz.

Abwarten

Also: Kurzfristig lohnt der Einstieg nicht mehr, die (Kurs-) Fahnenstange schreit förmlich nach einer Korrektur. Trotzdem gehört Groupon auf die Beobachtungsliste. Kommt es zu einem Rücksetzer um 20-25 Prozent, bieten sich der erste, vorsichtige (30 Prozent des Kapitals) Positionsaufbau an.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0