21.09.2017 Benedikt Kaufmann

Google kauft sich für 1,1 Milliarden bei HTC ein

-%
Alphabet C

Vor einigen Wochen wurde wild spekuliert – jetzt ist es offiziell: Google kauft sich beim Smartphone-Hersteller HTC ein. Gegen eine Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar übernimmt Google das HTC-Team, welches für die Entwicklung des Pixel Phones steht, und erhält eine Lizenz zur Nutzung der HTC-Patente.

Google und HTC pflegen seit den ersten Android-Geräten eine enge Partnerschaft. Der taiwanesische Konzern war damals ein wichtiger OEM-Hersteller und konnte sich erfolgreich neben Apple positionieren. Doch HTC verlor zunehmend den Anschluss und fristet seither ein Nischendasein. Was blieb ist die Zusammenarbeit mit Google – so stellte HTC zum Beispiel das Nexus- und das Pixel-Phone her. Durch den Deal wird die Partnerschaft nun vertieft.

Insgesamt dürften rund 2.000 HTC-Angestellte den Arbeitgeber wechseln. Der Deal ist damit eher ein Erwerb von Know-How als von Hardware-Ressourcen. Zudem wird die bisher fragmentierte Entwicklung von Hardware und Software unter ein Dach gebracht. Doch auch nach dem Deal werden beide Hersteller eigene Smartphones anbieten. So könnte das Pixel 2 bereits am 4. Oktober in die Läden kommen und auch HTC arbeitet bereits am nächsten Flagschiff-Smartphone.

Google hat angekündigt, dass die Herstellung eigener Produkte wie Smartphones, vernetzte Lautsprecher und Tablets weiter im Fokus des Unternehmens liegt. Denn exakt diese Produkte werden für die zukunftsweisende Software der künstliche Intelligenz und der Virtual-Reality benötigt.

Der Suchmaschinen-Gigant will sich in diesen Bereichen als Marktführer etablieren. Dafür reicht es jedoch nicht, nur die Software und etwaige Betriebssysteme zu stellen. Auch die Hardware soll von Google entwickelt werden. Das bringt positive Synergieeffekte mit sich, wie beispielsweise den Wegfall der sogenannten Traffic Acquisition Costs, die der Konzern an andere Hersteller für die Vorinstallation von Google-Software zahlen muss. Zudem könnten die eigenständige Hardwareentwicklung und der Geräteverkauf selbst zu einem lukrativen Geschäftsfeld werden. Der HTC-Deal ist damit ein Schritt in die richtige Richtung. DER AKTIONÄR bleibt bullish für Google – Kursziel: 900,00 Euro.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2