So investieren Sie wie Peter Lynch
21.09.2017 Benedikt Kaufmann

Google kauft sich für 1,1 Milliarden bei HTC ein

-%
Alphabet C

Vor einigen Wochen wurde wild spekuliert – jetzt ist es offiziell: Google kauft sich beim Smartphone-Hersteller HTC ein. Gegen eine Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar übernimmt Google das HTC-Team, welches für die Entwicklung des Pixel Phones steht, und erhält eine Lizenz zur Nutzung der HTC-Patente.

Google und HTC pflegen seit den ersten Android-Geräten eine enge Partnerschaft. Der taiwanesische Konzern war damals ein wichtiger OEM-Hersteller und konnte sich erfolgreich neben Apple positionieren. Doch HTC verlor zunehmend den Anschluss und fristet seither ein Nischendasein. Was blieb ist die Zusammenarbeit mit Google – so stellte HTC zum Beispiel das Nexus- und das Pixel-Phone her. Durch den Deal wird die Partnerschaft nun vertieft.

Insgesamt dürften rund 2.000 HTC-Angestellte den Arbeitgeber wechseln. Der Deal ist damit eher ein Erwerb von Know-How als von Hardware-Ressourcen. Zudem wird die bisher fragmentierte Entwicklung von Hardware und Software unter ein Dach gebracht. Doch auch nach dem Deal werden beide Hersteller eigene Smartphones anbieten. So könnte das Pixel 2 bereits am 4. Oktober in die Läden kommen und auch HTC arbeitet bereits am nächsten Flagschiff-Smartphone.

Google hat angekündigt, dass die Herstellung eigener Produkte wie Smartphones, vernetzte Lautsprecher und Tablets weiter im Fokus des Unternehmens liegt. Denn exakt diese Produkte werden für die zukunftsweisende Software der künstliche Intelligenz und der Virtual-Reality benötigt.

Der Suchmaschinen-Gigant will sich in diesen Bereichen als Marktführer etablieren. Dafür reicht es jedoch nicht, nur die Software und etwaige Betriebssysteme zu stellen. Auch die Hardware soll von Google entwickelt werden. Das bringt positive Synergieeffekte mit sich, wie beispielsweise den Wegfall der sogenannten Traffic Acquisition Costs, die der Konzern an andere Hersteller für die Vorinstallation von Google-Software zahlen muss. Zudem könnten die eigenständige Hardwareentwicklung und der Geräteverkauf selbst zu einem lukrativen Geschäftsfeld werden. Der HTC-Deal ist damit ein Schritt in die richtige Richtung. DER AKTIONÄR bleibt bullish für Google – Kursziel: 900,00 Euro.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0