22.08.2014 Maximilian Völkl

Goldmann Sachs steht auf E.on-Aktie: Nach „Conviction Buy List” jetzt auch „Directors of Research Fokus List“

-%
DAX
Trendthema

Am Freitag notiert die E.on-Aktie nach starken Tagen leicht im Minus. Trotz eines positiven Analystenkommentars von Goldman Sachs kann der DAX-Riese den Angriff auf die obere Begrenzung des langfristigen Seitwärtsrange damit vorerst nicht fortsetzen. Expertin Lucy Baldwin bleibt dennoch extrem bullish.

E.on bleibt nach wie vor auf der „Conviction Buy List“ der US-Investmentbank. Das Kursziel lautet weiterhin 19,50 Euro. Baldwin setzte die Aktie des Versorgers nun allerdings auch auf die „Directors of Research Fokus List“. Seit Jahresbeginn habe sich die E.on-Aktie im Vergleich zum europäischen Versorgersektor elf Prozent schwächer entwickelt. Das Kursziel impliziere nun ein Aufwärtspotenzial von über 40 Prozent.

Wann kommt der Ausbruch?

Charttechnisch ist die Lage bei E.on unverändert. Der langfristige Seitwärtstrend ist weiterhin intakt. Nachdem die massive Unterstützung bei 12,90 Euro zuletzt erneut stand hielt, ist der Blick derzeit jedoch wieder auf die obere Begrenzung bei 14,50 Euro gerichtet. Gelingt bei rund 14,10 Euro der Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend, dürfte es bald zu einem erneuten Ausbruchsversuch kommen.

Besser als die Konkurrenz

In der Versorger-Branche ist E.on derzeit erste Wahl. Der Konzern ist bei der Energiewende deutlich stärker aufgestellt als der Konkurrent RWE und überzeugt zudem mit einer hohen Dividendenrendite von fast vier Prozent. Ein Stopp bei 12,80 Euro unterhalb der Seitwärtsrange sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4