26.03.2015 Markus Bußler

Gold: Rallye!

-%
DAX
Trendthema

Der Goldpreis erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Nachdem das Tief aus dem November vergangenen Jahres als Unterstützung gehalten hat, drehte der Goldpreis nach oben. Obwohl es zunächst nur nach einem normalen Rebound aussah, überrascht die Dynamik der vergangenen Tage fast alle Marktteilnehmer. Sehen wir den Beginn einer nachhaltigen Trendwende?

Seit über drei Jahren befindet sich Gold – und auch Silber – in einem Bärenmarkt. Bereits bei rund 1.500 Dollar schien Gold zunächst einen Boden gefunden zu haben. Doch der Mini-Crash im April 2013 läutete die nächste Abwärtsbewegung ein. Im November vergangenen Jahres markierte Gold dann ein vorläufiges Intraday-Tief bei 1.131 Dollar. Bei der jüngsten Abwärtsbewegung zu Beginn dieses Monats wurde dieses Tief nicht mehr erreicht. Der Goldpreis drehte bei 1.142 Dollar wieder nach oben. Ein durchaus bullishes Zeichen.


Unspektakulär


Dennoch fehlt zum Abschluss eines derart langen Bärenmarktes die typische Ausverkaufswelle, die im Normalfall mit einer Panik bei den Anlegern einhergeht. Eine Bewegung, bei der Positionen unlimitiert auf den Markt geworfen werden. Es gibt natürlich Argumente, wieso diese Bewegung ausbleiben könnte. Zum einen wissen Anleger, dass Gold nie seinen Wert verlieren wird. Deshalb hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass rückläufige Kurse meist zu Käufen bei physischen Edelmetallen genutzt werden. Das spricht eher dafür, dass die Abverkaufsbewegung ausbleibt. Dazu korreliert Gold auch stark mit dem Dollar – sprich: In anderen Währungen fiel die Abwärtsbewegung bei weitem nicht so deutlich aus. Dazu kommt: Auch die letzte Hausse endete im Jahr 2011 gänzlich unspektakulär bei 1.921 Dollar. Seitdem hat der Goldpreis ziemlich genau 40 Prozent verloren.


Sicher: Es ist noch zu früh, zu glauben, dass die Abwärtsbewegung damit der Geschichte angehört. Doch die dunklen Wolken haben sich zumindest kurzfristig verzogen. Der Goldpreis nimmt jetzt Kurs auf den Widerstand bei 1.220 Dollar. Gelingt auch hier der Ausbruch, wäre dies ein weiteres bullishes Zeichen. Allerdings wäre ein erneuter Rutsch unter 1.190 und 1.180 Dollar eindeutig bearish zu werten.

Wollen Sie mitdiskutieren rund umd as Thema Gold und Silber? Dann folgen Sie einfach Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4