06.11.2014 Florian Söllner

Gewinnsprung! Xing vor Kaufsignal

-%
DAX

Die Überraschung ist gelungen. Das Karriere-Netzwerk Xing hat auch im dritten Quartal bei Gewinn um Umsatz kräftig zugelegt. Wesentliche Treiber für den Erlössprung waren das "E-Recruiting" für Unternehmen und die Premiumangebote für zahlende Kunden, deren Zahl sich zudem leicht erhöhte.

Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 26 Millionen Euro, wie das TecDax -Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten nur mit 24,6 Millionen Euro gerechnet.Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg der Konzerngewinn um gut 47 Prozent auf 9,10 Millionen Euro. Unter dem Strich legte der Überschuss sogar um fast 71 Prozent auf 4,65 Millionen Euro zu. Das bereinigte EPS erreichte 83 Cent – der Konsensus lag bei 59 Cent.

Sehen Sie auch: „Xing ein Übernahmeziel?“

 


Das stärkste Wachstum gab es im Geschäft mit der Personalvermittlung für Unternehmen, das sogar um 42 Prozent zulegte. Allerdings verlangsamte sich das Wachstumstempo bei der zahlenden Kundschaft: Zählte Xing im ersten Quartal noch knapp 16 000 zusätzliche Premiumnutzer zum Vorquartal, gab es zwischen April und Juni nur noch rund 6 000 Zugänge. Im dritten Quartal waren es schließlich 4 000 mehr als Ende Juni.

Ende 2013 hatte Xing sein Angebot für zahlende Kunden runderneuert und bietet ihnen etwa in einem Partnerprogramm Vergünstigungen für Dienste anderer Unternehmen an. Für das Gesamtjahr erwartet Xing ein Ebitda in Höhe von 28 bis 29 Millionen Euro.

Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen. Neueinsteiger spekulieren darauf, dass die 90-Euro-Marke bald geknackt und ein Kaufsignal ausgelöst wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0