09.05.2017 Maximilian Völkl

Gewinneinbruch bei E.on: Wie geht es jetzt weiter?

-%
E.on
Trendthema

Im ersten Quartal musste E.on einen Gewinnrückgang hinnehmen. Die Ergebnisse des Versorgers lagen allerdings im Rahmen der Erwartungen. Zudem wurde die Prognose für das laufende Jahr bestätigt. Die Impulse für den Ausbruch aus dem seit Monate intakten Seitwärtstrend fehlen aber nach wie vor.

Der Umsatz ging in den ersten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf rund 10,5 Milliarden Euro zurück. Das bereinigte EBIT sank sogar um rund ein Drittel auf etwa eine Milliarde Euro. Gestiegene Stromnetzentgelte, höhere Beschaffungskosten im Strom- und Gasbereich in Deutschland und Großbritannien sowie die Abschaltung des Kernkraftwerks Brokdorf haben das Ergebnis dabei belastet.

Trotz des Gewinnrückgangs geht E.on davon aus, dass die Jahresprognose erfüllt werden kann. Die Belastungen aus dem ersten Quartal sollen demnach im Jahresverlauf vollständig ausgeglichen werden. „Das ist ambitioniert, denn vor allem bei Kundenlösungen ist und bleibt der Wettbewerb hart“, betonte Vorstandschef Johannes Teyssen aber. Für 2017 will der Versorger ein bereinigtes EBIT von 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro sowie ein bereinigtes Nettoergebnis von 1,2 bis 1,45 Milliarden Euro erreichen – nach 525 Millionen Euro im Auftaktquartal.

Impulse fehlen

Die Zahlen von E.on lagen im Rahmen der Erwartungen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend gelingt damit aber vorerst nicht. E.on muss weiter nachweisen, dass es seinen Platz in der neuen Energiewelt findet. Gelingt dies, sollte sich auch die angespannte Eigenkapitalquote wieder verbessern. Die Aktie bleibt eine Halteposition mit Stopp bei 5,70 Euro.

So schlagen Sie den Markt wie die Hedgefonds

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen etablierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.