7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Gazprom
20.07.2020 Thorsten Küfner

Gazprom: Und es geht weiter…

-%
Gazprom

Von Endspurt kann in diesem Fall wahrlich nicht die Rede sein: Von den insgesamt rund 1.200 Kilometern müssen für Gazproms Pipeline Nord Stream 2 eigentlich nur noch etwa 160 Kilometer verlegt werden. Doch dieses Reststück ist seit Monaten Teil eines Wirtschafts- beziehungsweise Politkrimis geworden. 

Nachdem die USA stetig mit weiteren Sanktionen drohen (nachdem der Versuch, die dänische Regierung einzuschüchtern, gescheitert ist), hat sich nun Josep Borrell, der hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, zu Wort gemeldet: „Wir sind Zeugen dieser Entwicklungstendenz in Fällen von Iran, Kuba, Internationalem Strafgerichtshof und jüngst von Nord Stream 2 and Turkish Stream. Die Europäische Union lehnt die Anwendung von Sanktionen durch Drittstaaten gegen europäische Firmen … im Grundsatz ab. Mehr noch: Es geht auch darum, dass die Anwendung extraterritorialer Sanktionen gegen internationales Recht verstößt. 

Rückschläge nicht ausgeschlossen

Zudem wurde erneut betont, dass die EU in diesem Fall auch durchaus in der Lage wäre, sich gegen die US-Einflussnahme zu wehren. Das Verbot der Einfuhr von Fracking-Gas aus den USA oder etwa Schutzzölle wären harte Schläge gegen die US-Energiekonzerne, die ohnehin schon unter den stark gesunkenen Preisen leiden. Mehr dazu lesen Sie hier.


Gazprom (WKN: 903276)

Gazproms Marktmacht in Europa wird mittel- bis langfristig sicherlich wachsen, da die Reserven in der Nordsee weiter schwinden werden. Zudem will der Erdgasriese seine Position in China weiter ausbauen. Die Perspektiven für den Konzern bleiben also gut. Wegen der anhaltend hohen politischen Risiken bleibt die enorm günstig bewertete Aktie aber nach wie vor nur für mutige Anleger geeignet. Diese sollten ihre Position mit einem Stopp bei 4,20 Euro absichern. 

Foto: Gazprom

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7