10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
08.11.2019 Thorsten Küfner

Gazprom, Norilsk Nickel & Co sei Dank: Russlands Börse im Höhenflug

-%
Gazprom

Keine Frage, die jüngste Entwicklung des DAX bereitet derzeit wahrlich Freude. Doch noch wesentlich beeindruckender ist die Performance des russischen RTS-Index, der von einigen spannenden Aktien wie Gazprom, Sberbank oder Norilsk Nickel zu steig weiteren Höchstständen getrieben wird.

In den wöchentlich in der Print-Ausgabe des AKTIONÄR erscheinenden Börsen-Rankings steht Venezuela fast schon aberwitzigen nominellen Zuwachsraten (die nach Abzug der horrenden Inflation fast aufgefressen werden) traditionell an erster Stelle. Auf dem zweiten Rang befindet sich bereits der griechische Leitindex ASE, der allerdings immer stärker den Atem der russischen Börse verspüren dürfte. Denn gerade in den vergangenen Wochen konnte der RTS wieder kräftig Boden gut machen und ist auf ein neues Mehrjahres-Hoch gestürmt.

Schwergewichte Gazprom und Sberbank haussieren

Ein Grund hierfür ist natürlich auch der zuletzt wieder gestiegene Ölpreis. Zudem gibt es aber auch diverse Einzelstorys gewichtiger Aktien, welche den russischen Leitindex nach oben ziehen. Über die Rallye Gazprom wurde regelmäßig an dieser Stelle berichtet. Ein weiterer Highflyer des Jahres 2019 ist die Aktie der Sberbank. Das größte Kreditinstitut des Landes hat unter anderem dank einer robusten Konjunktur knapp 50 Prozent zugelegt.

Norilsk profitiert von hohen Rohstoffpreisen

Eine weitere Erfolgsstory ist Norilsk Nickel. Das Unternehmen ist der weltgrößte Produzent von Nickel und Palladium – beide Rohstoffe entwickelten sich in den vergangenen Monaten sehr gut. Vor diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass der Norilsk-Kurs seit Anfang Januar bereits satte 55 Prozent zugelegt hat. Hinzu kommt eine stattliche Brutto-Dividende von mehr als acht Prozent.

Keine Frage, die russische Börse ist nicht für Anleger mit einem schwachen Nervenkostüm geeignet. Wer allerdings über Mut und einen langen Atem besitzt, kann bei den Anteilen von Gazprom, Sberbank, Norilsk oder Lukoil nach wie vor zugreifen. 

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Norilsk Nickel, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €
Norilsk Nickel - €
Sberbank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7