++ 7 Favoriten und 3 Geheimtipps für Tech-Jäger ++
Foto: Shutterstock
02.07.2020 DER AKTIONÄR

Gazprom: Noch zwei Wochen Zeit für Dividendenjäger - 7,8 Prozent sind drin!

-%
Gazprom

Gazprom machte kürzlich seinen Anteilseignern Hoffnung, dass der Gasexport nach China im laufenden Jahr zusätzlich ausgeweitet werden könnte. Demnächst wird der weltgrößte Erdgasproduzent seinen Aktionären auch wieder eine Freude machen, denn es steht die Ausschüttung der üppigen Dividende für das Jahr 2019 an.

So haben nun sämtliche Gremien des Rohstoffriesen zugestimmt, dass für das abgelaufene Jahr eine Dividende von 15,24 Russische Rubel ausgeschüttet wird. Für die in Deutschland handelbaren ADRs, die jeweils zwei „normale“ Gazprom-Aktien verbriefen, bedeutet dies eine Ausschüttung von 30,48 Rubel (umgerechnet 0,38 Euro). Daraus würde sich ausgehend vom aktuellen Kursniveau eine satte Dividendenrendite von 7,8 Prozent errechnen.

Ex-Tag am 15. Juli

Wer in den Genuss der stattlichen Ausschüttung kommen will, müsste die Gazprom-Papiere bis spätestens am 14. Juli gekauft haben. Am 15. Juli (Mittwoch) wird die Aktie dann ex-Dividende gehandelt. Die Auszahlung dürfte wieder bis Ende Augst erfolgen. 

Die letzte Party?

Allerdings sollten sich Anleger bewusst sein, dass die Dividenden für 2020 deutlich geringer ausfallen wird. Hintergrund ist der kräftige Gewinnrückgang im Zuge des Einbruchs der Öl- und Gaspreise. Aktuellen Analystenprognosen zufolge dürfte die Dividendenrendite der Gazprom-Aktie dann auf 4,8 Prozent sinken.

Gazprom (WKN: 903276)

Zwar wird die Aktie für Dividendenjäger in den kommenden Jahren etwas weniger attraktiv, langfristig bleiben die Aussichten für den Weltmarktführer aber gut. Mutige Anleger können bei der immer noch günstig bewerteten Aktie weiterhin zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 4,20 Euro belassen werden. Die Aktie eignet sich aber ausschließlich nur für risikobereite Anleger, alle anderen sollten lieber auf eine der anderen Empfehlungen des AKTIONÄR setzen. Jede Woche finden Sie hier neue Tipps in der Print-Ausgabe des AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern