Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Shutterstock
01.11.2021 Thorsten Küfner

Gazprom klar im Vorteil

-%
Gazprom

Der Industrieverband BDI sieht Russland im anhaltenden Streit um die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 am langen Hebel. Wenn das Land die Lieferung von mehr Erdgas nach Westeuropa an die Betriebserlaubnis für die Pipeline knüpfen sollte, könne man dies zwar ablehnen, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm der Deutschen Presse-Agentur. Letztendlich brauche es dann aber andere Lieferanten. Dabei gelte, dass viele alternative Anbieter keine Pipeline-Anbindung hätten und damit auf Transporte per Schiff angewiesen seien.

Auch Flüssiggas aus den USA ist laut Russwurm derzeit kaum eine echte Alternative. "Die USA haben aktuell mit China einen zahlungswilligen Abnehmer", sagte er. Wegen der hohen chinesischen Nachfrage sei es naiv zu glauben, dass Flüssiggas aus den USA billiger wäre als das jetzt gerade aus Russland eingekaufte Gas. "In einer Zeit, in der die Gas-Nachfrage das Angebot übersteigt, sitzen die Anbietenden am längeren Hebel", sagte der BDI-Chef.

Der russische Gasmonopolist Gazprom will über Nord Stream 2 jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland liefern. Das Unternehmen hatte im September die Fertigstellung der Leitung bekanntgegeben, braucht aber noch eine Freigabe durch die Bundesnetzagentur, die unter anderem prüfen müssen, ob EU-Vorgaben für Pipeline-Betreiber eingehalten werden.

Befürworter der Pipeline werben auch wegen der derzeit so hohen Energiepreise für eine Erteilung der Betriebserlaubnis. Sie erhoffen sich durch zusätzliche Gas-Lieferungen eine Entspannung des Marktes. Gegner befürchten hingegen eine noch größere Abhängigkeit von russischen Energielieferungen. 

Gazprom (WKN: 903276)

Das aktuelle Marktumfeld und die Aussichten sprechen klar für Gazprom. Mutige können bei der enorm günstig bewerteten Aktie daher nach wie vor zugreifen. Die Position sollte unverändert mit einem Stoppkurs bei 6,50 Euro nach unten abgesichert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8