10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
29.10.2021 Thorsten Küfner

Kohleausstieg 2030? Nur mit Gazprom!

-%
Gazprom

Die sich formierende Ampelkoalition hält einen deutlich früheren Kohleausstieg als bisher geplant für möglich. Davon dürfte der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom deutlich profitieren. So hat nun der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder angesichts dessen die Bedeutung von Gas als Brückentechnologie wieder einmal hervorgehoben.

"Ob man den Kohleausstieg wirklich vorziehen kann, das wird auch davon abhängen: Wie weit ist man mit den erneuerbaren Energien, und vor allen Dingen, wie weit ist man mit Gas als einer Brückentechnologie, die von den fossilen Energieträgern sicher die umweltpolitisch beste ist", sagte Schröder in der neuen Ausgabe seines Podcasts "Die Agenda".

Schröder ist unter anderem Präsident des Verwaltungsrats beim Betreiber des Erdgaspipeline-Projekts Nord Stream 2, das Gas von Russland nach Deutschland transportieren soll. SPD, Grüne und FDP hatten in ihren Sondierungen für eine Regierungsbildung vereinbart, "idealerweise" schon bis 2030 aus der Kohle auszusteigen.

Schröder betonte: "Es liegt wirklich im deutschen Interesse, genügend Gas zur Verfügung zu haben." In keinem Fall werde man eine bezahlbare Energieversorgung für Industrie und Verbrauer hinkriegen, wenn man Gas nicht als Übergangstechnologie nutze.

Gazprom (WKN: 903276)

Angesichts der mittel- bis langfristigen Bestrebungen vieler europäischer Länder, mithilfe von Erdgas Kohle und Erdöl zu ersetzen, dürfte die Marktmacht von Gazprom immer weiter steigen. Die immer noch sehr günstig bewertete Aktie bleibt nach wie vor attraktiv. Mutige können weiterhin einsteigen (Stopp: 6,50 Euro). 

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8