Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
14.11.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Es läuft

-%
Gazprom

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steuert weiter in hohem Tempo auf einen neuen Absatzrekord für das laufende Jahr zu. So gab der halbstaatliche Konzern nun bekannt, dass der Gasabsatz in der Türkei zwischen dem 1. Januar und dem 13. November um satte 21,7 Prozent auf 24,8 Milliarden Kubikmeter geklettert ist.

Dies bestärkt den Erdgasriesen darin, dass es richtig ist, die Pipeline Turkish Stream zu errichten, die das wirtschaftlich aufstrebende und energiehungrige Schwellenland in Zukunft mit noch mehr Erdgas versorgen soll. Zumal auch einige osteuropäische Länder Interesse daran bekundet haben, über die neue Pipeline via Türkei ebenfalls russisches Gas zu beziehen.

Attraktives Chartbild
Die Überschrift „Es läuft“ könnte indes auch für das Chartbild der Aktie gelten. Nach dem kürzlich erfolgten Ausbruch stehen die Chancen weiterhin gut, dass der Kurs nun zunächst bis zur nächsten Hürde bei 4,68 Dollar steigt. Würde auch dieser Widerstand aus dem Weg geräumt, wäre der Weg nach oben zunächst bis 4,81 Dollar frei.

Foto: Börsenmedien AG

Die langfristig guten Perspektiven gepaart mit einer enorm günstigen Bewertung (KGV: 5; KBV: 0,3; Dividendenrendite 6,2 Prozent) und einem attraktiven Chartbild machen die Gazprom-Titel für mutige (!) Anleger zu einem klaren Kauf (Stopp: 2,90 Euro).

Bei welchen deutschen Aktien sich ebenfalls der Einstieg lohnt, erfahren Sie in unserer aktuellen Titelstory der Ausgabe 46/2017: "10 deutsche Aktien, die Sie jetzt haben müssen". Hier bequem als ePaper erhältlich.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7