Jahrhundertchance „Neue Energie“ >> maydornreport
Foto: Shutterstock
21.12.2020 Thorsten Küfner

Gazprom: Es geht bergab....

-%
Gazprom

Nachdem die Aktie von Gazprom in der vergangenen Woche noch von den positiven Nachrichten zu Nord Stream 2 sowie von steigenden Ölpreisen profitieren konnte, geht es zum Start in die vorletzte Handelswoche des Jahres 2020 deutlich bergab. 

Denn angesichts wieder gestiegener wirtschaftlicher Unsicherheiten sind die Ölpreise zu Wochenbeginn stark unter Druck geraten. So verbilligen sich aktuell Brent- und WTI-Öl um jeweils vier Prozent. Am Freitag hatten die Ölpreise noch den höchsten Stand seit März erreicht.

Börsianer verwiesen vor allem auf die neue Variante des Coronavirus, die sich derzeit rasch im Südosten Englands ausbreitet. Das Land stehe vor einer enormen Herausforderung, sagte Gesundheitsminister Matt Hancock dem Sender Sky News. Nach ersten Erkenntnissen britischer Wissenschaftler ist die kürzlich entdeckte Variante um bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form. Vor diesem Hintergrund steigt den Händlern zufolge die Gefahr, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten wieder verstärkt eingeschränkt werden könnten und damit die Nachfrage nach Rohöl sinkt.

Gazprom (WKN: 903276)

Die Unsicherheit an den Märkten nimmt wieder zu, worunter die Gazprom-Anteile weiter leiden könnten. Grund zu erhöhter Sorge besteht allerdings nicht. Die sehr günstig bewertete Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten bleibt indes unverändert nur für mutige Anleger geeignet. Diese beachten weiterhin den Stopp bei 3,60 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7