Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Shutterstock
17.12.2020 Thorsten Küfner

Gazprom: Aktie steigt weiter, ab wann wird die Luft dünn?

-%
Gazprom

In einem freundlichen Marktumfeld ziehen die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom erneut deutlich an. Ausgehend von den im November markierten Jahrestiefs bei 3,22 Euro hat sich die Aktie nun innerhalb kurzer Zeit um fast 50 Prozent verteuert. Zeit für eine deutliche Korrektur?

Rein charttechnisch betrachtet wäre es nun in der Tat kein Beinbruch und durchaus gesund, wenn der Kurs nun etwas nachgeben würde beziehungsweise zumindest eine gewisse Zeit eine Verschnaufpause in Form einer Seitwärtsbewegung einlegen würde. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die aktuelle Fahnenstange noch weitere Wochen fortsetzt, erscheint derzeit nicht allzu hoch. Kleinere Korrekturen wären daher nun absolut kein Problem, das Chartbild dürfte bullish bleiben. Der aktuelle Aufwärtstrend wäre selbst im Falle eines Kursrückgangs von knapp zehn Prozent noch intakt.

Immer noch günstig

Und fundamental betrachtet hätte die Gazprom-Aktie ohnehin noch enorm viel Luft nach oben. So beläuft sich das KGV für das kommende Jahr lediglich auf 6. Das KBV steht bei - für ein profitables Unternehmen ungewöhnlich niedrigen - 0,3. Zudem lockt eine Dividendenrendite von aktuell 4,2 Prozent.

Gazprom (WKN: 903276)

Sicherlich wird der beeindruckende Lauf der vergangenen Wochen über kurz oder lang enden. Dennoch hat die Gazprom-Aktie charttechnisch und vor allem auch fundamental betrachtet noch reichlich Luft nach oben. Mutige Anleger können weiterhin investiert bleiben, der Stoppkurs kann nun auf 3,60 Euro nachgezogen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7