15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Shutterstock
22.06.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Das ist historisch

-%
Gazprom

Es ist ein bemerkenswerter Lauf: Die Gaspreise in Europa sind nun auf den höchsten Stand seit 2008 geklettert. Der Hauptgrund sind weiterhin die Bemühungen zahlreicher Staaten in Europa, ihre im historischen Vergleich relativ leeren Gasspeicher (aktuell knapp 25 Prozent unter dem Normalniveau zu dieser Jahreszeit) wieder aufzufüllen. 

Ein weiterer Preistreiber ist die stetig steigende LNG-Nachfrage aus Asien sowie diverse Instandhaltungsmaßnahmen bei norwegischen Gasfeldern. Dadurch wird aktuell - wieder einmal - deutlich, wie abhängig der Kontinent von Importen aus Russland ist. Und diese Abhängigkeit dürfte in den kommenden Jahren weiter steigen. Schließlich sinkt über die kommenden Jahre hinweg vermutlich der Ausstoß der Gasfelder Norwegens und Großbritanniens. Der Aufbau einer LNG-Infrastruktur allein wird dies nicht kompensieren können. Dies freut natürlich den Weltmarktführer Gazprom, der demnächst auch noch mithilfe von Nord Stream 2 weiterhin glänzende Geschäfte mit Deutschland, Frankreich & Co machen kann.

Bloomberg
Gaspreis Niederlande in Euro

Die Marktstellung von Gazprom in Europa ist beeindruckend. Und der Gasabsatz dürfte weiter steigen. Denn durch die neuen Pipelines und die Bestrebungen vieler Länder, auf den im Vergleich zu Kohle und Öl etwas "saubereren" Energieträger Erdgas zu setzen, dürften die Umsätze künftig stetig zulegen. Die mit einem KGV von 4 und einem KBV von 0,4 immer noch sehr günstig bewertete Aktie bleibt für Mutige ein Kauf (Stopp: 4,60 Euro). 

Gazprom (WKN: 903276)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7