7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
02.03.2018 Thorsten Küfner

Gazprom: Das Ende der Party?

-%
Gazprom

In den vergangenen Wochen überhäuften sich regelrecht die positiven Nachrichten für Gazprom. Dementsprechend legte die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten zuletzt auch kräftig zu. Nun gab es aber auch wieder negativen Meldungen und im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur geht es mit der Aktie wieder bergab. Was nun?

Neben der anhaltend hohen Nervosität an den Märkten belastete den Gazprom-Kurs auch die deutlich nachgebenden Ölpreise. Hinzu kam ein Urteil eines Stockholmer Schiedsgericht in einem bereits seit 2014 schwelenden Rechtsstreit. Demnach soll Gazprom dem ukrainischen Energiekonzern Naftogaz wegen zu geringer Gaslieferungen 4,67 Milliarden Dollar bezahlen. Durch die Aufrechnung von Forderungen, die Gazprom gegenüber Naftogaz hat, errechnet sich ein zu zahlender Betrag von 2,56 Milliarden Dollar. Dies ist für Gazprom kein Beinbruch, aber natürlich dennoch ärgerlich.

Foto: Börsenmedien AG

Ruhe bewahren!
Klar, der Blick auf den Kursverlauf ist aktuell kein Grund zur Freude. Dennoch sollten Anleger bei Gazprom nun die Ruhe bewahren. Die Aussichten für den Konzern bleiben gut, die Bewertung extrem günstig. Und rein charttechnisch betrachtet wäre auch ein Rückgang bis in den Bereich um 4,70 Dollar (also noch etwa weitere vier Prozent) kein Beinbruch. Der Aufwärtstrend wäre dann immer noch intakt. Darunter liegt mit 4,68 Dollar eine weitere Unterstützung. Anleger können dabei bleiben, der Stopp sollte bei 3,20 Euro belassen werden.

Bei welchen hierzulande noch größtenteils unbekannten Aktienperlen aus Asien indes bis zu 100 Prozent drin sind, erfahren Sie hier.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7