23.04.2014 Martin Weiß

Facebook: Social-Media-Riese wächst um 72 Prozent

-%
DAX

Der Internetkonzern Facebook hat am Abend bärenstarke Geschäftszahlen für das erste Quartal 2014 gemeldet. Vor allem das Wachstum in der Mobile-Sparte entzückte die Anleger und sorgte für strahlende Gesichter. Doch es findet sich auch ein Haar in der Suppe.

Rasantes Wachstum

Wie der Zuckerberg-Konzern nach Ende des regulären Handels in New York mitteilte, kletterten die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 72 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 2,36 Milliarden Dollar gerechnet - Volltreffer!

Das Ergebnis fiel mit 0,34 Dollar ebenfalls deutlich besser aus als erwartet (0,24 Dollar).

Aus Anlegersicht besonders erfreulich: Facebook erzielt mehr als die Hälfte seiner Einnahmen (59 Prozent) mit Online-Werbung auf mobilen Endgeräten (Smartphones, Tablet PCs).

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer (MAU) wurde von Facebook mit 1,28 Milliarden Dollar angegeben.

Wie der Konzern weiter mitteilte, wird Finanzchef David Ebersman seinen Posten im laufenden Jahr räumen. Nachfolger wird ein früherer Manager von Zynga.

Das Haar in der Suppe? Neben dem Abgang von Ebersman der Umstand, dass Facebooks komplettes Wachstum aus der Mobile-Sparte stammt.  Das klassische Geschäft mit Online-Werbung (Desktop-PCs) stagniert hingegen.

An der Börse störten sich die Investoren nicht weiter daran, die Aktie kletterte im Anschluss an die Veröffentlichung um 2,7 Prozent auf 63,01 Dollar, nachdem sie im regulären Handel 2,7 Prozent verloren hatte.

Fazit: Facebook hat die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen, daran gemessen erscheint die Reaktion der Investoren etwas unterkühlt. Viele Anleger vermissen offenbar Details zum geplanten Wechsel im Top-Management. Werden die offenen Fragen geklärt und stimmt der Ausblick (und es fällt schwer zu glauben, dass er es nicht tut), dürfte die Aktie ihre jüngst eingeleitete Trendwende fortsetzen. DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Einschätzung für die Titel fest.  

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2