12.03.2014 Marion Schlegel

E.on: Trotz deutlichem Gewinneinbruch – Aktie klar im Plus

-%
DAX
Trendthema

Beim Strom- und Gasversorger E.on haben Rückgänge in der Stromerzeugung im abgelaufenen Jahr zu einem massiven Gewinneinbruch geführt. Der um Bewertungseffekte bereinigte Konzernüberschuss fiel fast um die Hälfte auf 2,2 Milliarden Euro, wie der unter der Energiewende leidende Konzern am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Eine deutliche Belastung waren die wegbrechenden Erlöse aus fossilen Kraftwerken, es fehlten aber auch Ergebnisbeiträge aus verkauften Unternehmensteilen.

Reduzierte Ziele erreicht

Der Umsatz fiel um 7 Prozent auf 122,5 Milliarden Euro, das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) lag mit 9,3 Milliarden Euro 14 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das Ergebnis unter dem Strich (inklusive Bewertungseffekte) reduzierte sich um 2 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Mit den Zahlen lag E.on teilweise ein Stück über den Erwartungen der Analysten. Seine eigenen, im November nach unten angepassten Ziele erreichte E.on: Der Konzern war für 2013 von einem operativen Ergebnis von 9,2 bis 9,3 Milliarden Euro und einem bereinigten Konzernüberschuss von 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro ausgegangen. Als Dividende will das Unternehmen 0,60 Euro je Aktie zahlen, nach 1,10 Euro im Vorjahr.

Aktie mit Gewinnen

Die Aktie von E.on legt im vorbörslichen Handel um 1,6 Prozent zu. Die Probleme, die der Konzern hat, dürften auf dem aktuellen Niveau eingepreist sein. Das Unternehmen lockt trotz der Reduzierung der Dividende mit einer attraktiven Dividendenrendite von 4,5 Prozent. Anleger bleiben an Bord und sichern sich mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4