30.10.2018 Maximilian Völkl

E.on: Diese Zahlen überraschen…

-%
DAX
Trendthema

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Auch die Energiebranche kommt an dem Megatrend nicht vorbei. Vor allem E.on muss sehr wachsam sein, da sich der Konzern künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen konzentrieren will – zwei klare Zielbereiche der Digitalisierung. Eine neue Studie zeigt, wie wichtig Sprachassistenten bereits heute sind.

Laut einer repräsentativen YouGov-Studie im Auftrag von E.on haben drei von zehn Deutschen bereits Sprachassistenten im Alltag genutzt. Auch die Verbracher nutzen Alexa Siri oder Google Assistant immer häufiger, um in Kontakt mit Unternehmen und Anbietern zu gelangen. "Positiv überrascht hat uns, dass bereits eine Million Deutsche mittels Sprachassistent mit ihrem Energieversorger kommunizieren", sagt E.on-Geschäftsführer Wolfgang Noetel.

Die meisten Kunden fragen über die Sprachassistenten ihren Energieverbrauch ab. Doch auch Änderungen des Abschlagsplans oder die Vereinbarung eines Rückrufs mit einem E.on-Mitarbeiter werden stark genutzt. Für E.on ist es wichtig sich hier früh zu positionieren. Denn über 40 Prozent der Deutschen glauben bereits heute, dass sich Chatbots in den Kommunikation von Kunden und Unternehmen künftig durchsetzen werden.

Warten auf das Kaufsignal

Digitale Kommunikation, intelligente Netze oder Smart Meter: Die neue Energiewelt bietet viele Herausforderungen, aber auch große Chancen. E.on will sich hier ein gutes Stück vom Kuchen abschneiden. Kurzfristig fehlen der Aktie aber die Impulse. Anleger warten weiter auf das charttechnische Kaufsignal. Wer investiert ist, beachtet den Stopp bei 7,90 Euro.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4