27.01.2017 Maximilian Völkl

E.on: Das wäre der Hammer – deutsche Fusion möglich

-%
Innogy
Trendthema

Die E.on-Aktie bewegt sich an der 7,30-Euro-Marke weiter seitwärts. Nach dem starken Jahresauftakt ging die Rallye der vergangenen Tage am Versorger fast spurlos vorüber. Neuen Schwung könnte nun ein Gerücht liefern, dass den kompletten deutschen Energiemarkt verändern würde.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass die Versorgerbranche möglicherweise vor einer Konsolidierung stehe. Mit dem Vorgang vertraute Personen hätten berichtet, dass E.on mit Beratern über einen möglichen Zusammenschluss mit der RWE-Ökostromtochter Innogy gesprochen habe. Nach den Abspaltungen von Innogy und Uniper könnte bei den DAX-Versorgern damit der nächste große Wandel anstehen.

Das Management von RWE betont jedoch, dass es mit E.on keine Gespräche über einen Verkauf der Tochter gegeben habe. Auch Innogy-CEO Peter Terium erklärte, dass er nichts über eine mögliche Fusion mit E.on wisse. Eine Konsolidierung der Branche in Europa hält Terium auf Sicht jedoch für absehbar. Laut dem Bericht ziehen auch europäische Versorger außerhalb Deutschlands eine Übernahme von Innogy oder Uniper in Betracht.

Für Trader

Die Einigung im Atomstreit und die Abspaltung der konventionellen Kraftwerke waren erste Schritte. Ob E.on mit der neuen Strategie und den Erneuerbaren Energien erfolgreich sein kann, bleibt zwar fraglich. Gedankenspiele über eine Abspaltung des Netzgeschäfts, eine Zerschlagung oder auch eine Fusion könnten der Aktie aber weiter Schwung verleihen. Zudem stimmt nach wie vor das Chartbild. Mutige lassen die Gewinne laufen. Das nächste Ziel liegt bei 8,00 Euro.

7 fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.