DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Börsenmedien AG
01.02.2017 Maximilian Völkl

E.on: Das spricht für eine Übernahme

-%
E.on

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt.

Die deutschen Versorger waren für potenzielle Käufer lange Zeit uninteressant. Ursache dafür waren die erheblichen Risiken durch den Atomstreit. Inzwischen sind sich die Konzerne mit dem Bund aber einig. Gegen eine milliardenschwere Strafzahlung können sie sich von den Risiken der Atommüll-Entsorgung befreien. Für E.on und RWE sind das gute Nachrichten, allerdings steigt damit auch die Gefahr einer möglichen Übernahme.

Der Hedgefonds Knight Vinke fordert bereits seit Längerem, dass die Netzsparte bei E.on abgespalten werden soll. Mit ihren konstanten Renditen im hohen einstelligen Bereich ist der Bereich vor allem für Finanzinvestoren interessant. Diese sind in Zeiten niedriger Zinsen auf der Suche nach lukrativen Anlagemöglichkeiten und könnten sich in Zukunft auch an die Übernahme und anschließende Zerschlagung großer integrierter Versorger wagen. Laut einer Studie von A.T. Kearney waren Finanzinvestoren bereits im vergangenen Jahr für 77 Prozent des Transaktionsvolumens am europäischen Energiemarkt verantwortlich.

Foto: Börsenmedien AG

Spannende Entwicklung

Die Übernahmewelle in der Energiebranche dürfte weitergehen. Während RWE und Uniper aufgrund des Geschäftsmodells mit konventioneller Energiegewinnung eher unattraktiv sind, will bei Innogy die Mutter RWE langfristig die Mehrheit halten. E.on ist am deutschen Markt deshalb der Hauptkandidat für eine Übernahme. Die Aktie dürfte von der latenten Fantasie profitieren. Aufgespalten wären die einzelnen Konzernteile wohl ohnehin mehr wert. Wer investiert ist, bleibt an Bord.

Vermögensaufbau leicht gemacht

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
E.on - €
E.on - €

Buchtipp: Der Inflationsschutzratgeber

„Inflation“ ist das Wort der Stunde und das Schreckgespenst für deutsche Sparer. Sie entwertet Löhne, Kontostände und Altersvorsorgen und macht unser aller Leben teurer. Kann man sich dagegen schützen? Börsen-Altmeister Thomas Gebert gibt in seinem neuesten Buch Antworten auf die drängendsten Fragen: Was ist mit Aktien und Immobilien? Wie wird sich Gold entwickeln? Was wird die EZB unternehmen? Was bedeutet das für mich, mein Konto, meine Rente und mein ganzes Leben? Oder kurz gefasst: Was soll ich tun? Dieses Buch bietet eine fundierte Analyse der gegenwärtigen Situation und der künftigen Aussichten, gepaart mit bewährten Inflationsschutzstrategien. Gewohnt faktenbasiert und analytisch räumt Thomas Gebert mit einigen Mythen auf und präsentiert spannende Erkenntnisse. Prädikat: Unbedingt lesenswert!

Der Inflationsschutzratgeber

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 05.05.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-841-1

Jetzt sichern