08.04.2015 Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Umbau macht Hoffnung, aber…

-%
E.on
Trendthema

Am Mittwoch ist die große Euphorie bei E.on wieder verflogen. Nach dem deutlichen Kurssprung am Dienstag müssen die Anleger die Hoffnung auf eine schnelle Wende zum Guten erneut begraben. Trotz einer bullishen Studie von Bernstein Research gelingt der nachhaltige Sprung über die wichtige 14,50-Euro-Marke nach wie vor nicht.

Trotz der enttäuschenden Entwicklung der vergangenen Jahre bleibt Bernstein-Analystin Deepa Venkateswaran optimistisch für E.on. Die Einstufung für den Versorger lautet weiterhin „Outperform“ mit einem Kursziel von 17,50 Euro. Der DAX-Titel bleibt ihr „Top Pick“ unter den britischen und deutschen Energiekonzernen.

Der Konzernumbau samt der 2016 geplanten Abspaltung des Bereichs Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke werde helfen, durch die Bewertung der Einzelteile Werte herauszukristallisieren. Zudem werde so eine bessere Kapitalstruktur geschaffen, so Venkateswaran. Deshalb erscheine das Chance-/Risikoprofil zunehmend positiver.

Schwieriges Chartbild

Charttechnisch bleibt die Lage bei der E.on-Aktie angespannt. Der langfristige Seitwärtstrend ist weiterhin intakt. Ein Ausbruch lässt trotz der Gewinne der vergangenen Tage auf sich warten. Auch der zwischenzeitliche Sprung über die 14,50-Euro-Marke erwies sich erneut als nicht nachhaltig. Sollte der Titel nun einmal mehr nach unter drehen, sichern die Unterstützungen bei 13,00 und 12,50 Euro vor größeren Verlusten ab.

Abwarten

Der Konzernumbau ist bei E.on in vollem Gange. Es bleibt allerdings fraglich, ob die neue Strategie letztlich von Erfolg gekrönt sein wird. Auch die attraktive Dividendenrendite von 4,2 Prozent reicht derzeit nicht aus, um die Aktie auf die Empfehlungsliste zu setzen. DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern, vorerst abzuwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4