12.03.2014 Marion Schlegel

E.on-Aktie: Spannung vor den Zahlen

-%
DAX
Trendthema

Bei dem unter der Energiewende leidenden Strom- und Gasversorger E.on blicken Anleger nach vorn. Belastet von Rückgängen bei der Stromerzeugung hat der Konzern 2013 voraussichtlich kaum halb so viel verdient wie im Vorjahr. Wegbrechenden Erlösen aus fossilen Kraftwerken stellen die Düsseldorfer das Geschäft mit Ökostrom sowie Aktivitäten in der Türkei und Brasilien gegenüber. Das Ruder herumreißen wird dies so schnell nicht, dennoch sind Anleger bei der Bilanzvorlage am Mittwoch (12. März um 7:30 Uhr) gespannt auf Aussagen zu 2014.

Das erwarten die Analysten

Für das abgelaufene Jahr erwartet der Markt keine Überraschungen mehr. Das Unternehmen werde seine Ziele weitestgehend erreicht haben, sagen Analysten. Der Konzern hatte seine Prognose nach dem kräftigen Gewinneinbruch in den ersten neun Monaten im November nach unten korrigiert. Für das Gesamtjahr erwartete E.on von da an ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 9,2 bis 9,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 10,8). Der um Bewertungseffekte bereinigte Konzernüberschuss sollte von 4 Milliarden auf 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro fallen.

Die bis Donnerstag von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten rechnen im Schnitt mit einem um 8 Prozent niedrigeren Umsatz von 121,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) werde um 15 Prozent auf 9,13 Milliarden Euro fallen. Das nachhaltige Nettoergebnis erwarten die Experten bei 2,26 Milliarden Euro - das wäre ein Minus von 46 Prozent. Die Bewertungseffekte inbegriffen würde das Nettoergebnis um 19 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro fallen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4