05.04.2019 Maximilian Völkl

E.on: 5 Fakten zur Dividende

-%
E.on
Trendthema

Die E.on-Aktie kämpft unverändert mit dem nachhaltigen Sprung über die 10,00-Euro-Marke. Dank der starken Aussichten scheint ein Ausbruch nur eine Frage der Zeit zu sein. Als defensiver Wert ist der Versorger gerade in Zeichen hoher politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit interessant. Für Schwung sorgt nach schwierigen Jahren auch wieder die attraktive Dividende.

Die Rendite
Für 2018 bekommen die Aktionäre des Versorgers eine gegenüber dem Vorjahr um 13 Cent angehobene Dividende. Das bedeutet: Es gibt 43 Cent je Aktie. Daraus errechnet sich auf dem aktuellen Kursniveau eine Dividendenrendite von 4,3 Prozent.

Die Entwicklung
Bei der Konstanz konnte E.on in den vergangenen Jahren nicht punkten. Durch den Atomausstieg und milliardenschwere Abschreibungen hatte die Bilanz stark gelitten. Deutliche Einbußen bei der Dividende warten die Folge. Seit 2016 geht es aber wieder bergauf. Die Dividende hat sich innerhalb von zwei Jahren wieder verdoppelt – die alten Niveaus sind aber noch weit entfernt.

Die Ausschüttungsquote
E.on orientiert sich am bereinigten Ergebnis je Aktie und will die Ausschüttungsquote laut eigenen Angaben ab 2018 „von aktuell 50 bis 60 Prozent auf mindestens 65 Prozent“ anheben. Mit einer Dividende von 0,43 Euro würde die Ausschüttungsquote bei einem bereinigten Ergebnis von 0,56 Euro je Aktie sogar bei 77 Prozent liegen.

Die Aussichten
Für E.on läuft es gut. Der Fokus auf das lukrative und staatlich garantierte Netzgeschäft sollte auch in Zukunft stabile Gewinne und solide Dividenden garantieren. In den kommenden Jahren sollten die Gewinne weiter anziehen und die Dividenden steigen. Der Konzern hat bereits angekündigt, dass 2019 eine Erhöhung auf 0,46 Euro je Aktie geplant ist.

Der nächste Zahltag
Der nächste Ex-Tag ist Mittwoch, der 15. Mai. Anleger, die in den Genuss der Ausschüttung kommen wollen, müssen die DAX-Titel zum Handelsschluss des 14. Mai, dem Tag der Hauptversammlung, in ihren Depots haben. Am 17. Mai können die Aktionäre dann mit den 0,43 Euro je Anteil auf dem Konto rechnen.

Gewinne laufen lassen

E.on ist auf dem richtigen Weg. Durch die Innogy-Übernahme positioniert sich der Versorger für die neue Energiewelt. Auch für Dividendenjäger ist die Aktie inzwischen wieder interessant. Daran dürfte sich auch in Zukunft nichts ändern. Konservative Anleger lassen die Gewinne laufen.